zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

16. August 2017 | 21:35 Uhr

Ludwigslust : Suche nach Rückweg in den Beruf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Jobcenter und Berufsentwicklungs-Institut veranstalten Informationstag für Langzeitarbeitslose im Landratsamt Ludwigslust

„Nach einer Elternzeit- oder Familienphase fällt der berufliche Wiedereinstieg oft nicht leicht, denn meistens müssen erst einmal eine ganze Reihe von Fragen geklärt sein, bevor das Erwerbsleben wieder beginnen kann.“ So umschreibt Hagen Liedtke, Geschäftsführer des Jobcenters Ludwigslust-Parchim, das Anliegen des „Tages für Wiedereinsteiger/-innen und Berufsrückkehrer/-innen“. Dieser fand gestern ein weiteres Mal statt. In der Ludwigsluster Dienststelle des Landratsamtes herrschte reges Interesse an den Angeboten.

Karina Hamann aus Ludwigslust ist eine von den Ratsuchenden. Die 33-Jährige ist alleinerziehende Mutter von vier Kindern, das jüngste erst fünf Monate alt. Sie hat bei einem der Veranstalter dieses Infotages Bundesfreiwilligendienst geleistet, der „Imbse“. Die Abkürzung steht für „Institut für Modelle beruflicher und sozialer Entwicklung“. Gegenwärtig in der Elternzeit, möchte die gelernte Hauswirtschafterin in eine andere berufliche Schiene wechseln, mit behinderten Menschen arbeiten. „Ich bin hier, weil ich mir Informationen holen möchte, was ich in dieser Hinsicht noch machen kann“, sagt die junge Frau.

Für Menschen wie Karina Hamann sind diese Informationstage gemacht. Das bestätigt Jobcenter-Mitarbeiterin Petra Weis. Sie ist Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt und stellt zu Beginn der zweistündigen Veranstaltung die Angebote vor. Bewerbungsmappencheck, Coaching fürs Vorstellungsgespräch, Typberatung und Friseur sowie Foto-Sofortservice gehörten neben Infoständen verschiedener Institutionen dazu.

Einer der Anbieter war die GAP Nord – Gesellschaft für Arbeitsförderung und Personalentwicklung. Sie hat seit 2003 auch einen Sitz in Hagenow und gegenwärtig insgesamt 25 Mitarbeiter an allen drei Standorten. Hauptauftraggeber sind die Deutsche Rentenversicherung in Schwerin, die Jobcenter und Agentur für Arbeit. „Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen“, erzählt Geschäftsführerin Andrea Ehlke. „Dazu bieten wir die unterschiedlichsten Maßnahmen an. Angefangen von Bewerbungstraining bis zu längerfristigen Maßnahmen.“ Andrea Ehlke erzählt ein wenig über die Beweggründe, mit denen die Ratsuchenden zu solchen Infoveranstaltungen kämen. „Einmal kommen sie her, um sich Weiterbildungsangebote anzugucken. Wir haben zum Beispiel auch Musterbewerbungsmappen hier, die man sich anschauen kann“, so die Geschäftsführerin.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ – so lautete das Motto des Tages, und viele haben es wieder genutzt.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen