zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 21:31 Uhr

Ludwigslust : Streik statt Unterricht?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gewerkschaft hat Lehrkräfte für Mittwoch zu Aktion aufgerufen / SVZ fragte in Schulen der Region, ob und wie Unterricht stattfindet

von
erstellt am 30.Jan.2017 | 18:00 Uhr

Zu Hause bleiben und ausschlafen oder doch im Unterricht büffeln? Schülerinnen und Schüler auch in unserer Region wissen noch nicht unbedingt, was am Mittwoch in oben genannter Hinsicht passiert. Denn die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat landesweit zu einem ganztägigen Warnstreik und einer Kundgebung in Schwerin aufgerufen. „An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kann es im Falle von Streiks der tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer zu Unterrichtsausfällen kommen. Bei Warnstreiks sollen Grund- und Förderschüler an ihren jeweiligen Schulen betreut werden“, teilte am gestrigen Dienstag das Schweriner Bildungsministerium mit. GEW und Bildungsministerium haben dazu eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

SVZ fragte in mehreren Schulen der Region nach, ob Unterricht am Mittwoch stattfindet oder ausfällt bzw. wie Schüler betreut werden.

Schulleiterin Evelyn Timmermann vom Gymnasialen Schulzentrum Dömitz sagte: „Der Unterricht findet in den meisten Klassen statt und ist bis in die Jahrgangsstufe 6 gesichert.“ Gleiches gelte für die Jahrgangsstufen, in denen Abschlussprüfungen oder Zeugnisübergaben bevorstehen. Schüler von Klassen, die vom Streik betroffen sind, erhalten eine schriftliche Mitteilung für die Eltern.

Auch aus der Ludwigsluster Fritz-Reuter-Schule fahren offenbar Lehrkräfte nach Schwerin. Schulleiterin Cornelia Schubring versichert aber: „Der Unterricht findet an unserer Schule ganz normal statt.“

Das trifft auch auf das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust zu, wo es laut Schulleiter Ekkehard Detenhoff nur „ganz geringfügige Einschränkungen“ geben wird. „Wir haben natürlich Abiturienten und auch am Mittwoch werden Klausuren geschrieben. Da ist es für uns wichtig, dass der Unterricht im Interesse der Schüler vernünftig ablaufen wird.“

Auch GEW-Pressesprecherin Michaela Skott sagte gestern Morgen auf entsprechende SVZ-Anfrage, in bestreikten Grund- und Förderschulen würden entsprechende Notdienste organisiert. Zwar gebe es Anmeldelisten für die Busfahrt zur Kundgebung in Schwerin, wie viele Lehrkräfte sich aber an dem Streik beteiligen werden, wisse man nicht.

Silke Schulz, stellvertretende Leiterin der Regionalen Schule „Karl Scharfenberg“ in Neustadt-Glewe, sagte: „Wir haben noch keine Hinweise, ob Kolleginnen und Kollegen am Streik teilnehmen. Falls ein Streik geplant ist, werden wir Eltern entsprechend informieren.“

Leiterin Jutta Bloßfeld von der Regionalen Schule „Friedrich Rohr“ in Grabow sagte am Montagvormittag: „Mir ist bis jetzt nichts über einen Streik hier bekannt. Ich gehe davon aus, dass der Unterricht normal stattfinden wird.“ Ähnlich äußerte sich die Leiterin der Ludwigsluster Lenné-Schule, Jutta Schulz: „Bei uns wird der Unterricht normal stattfinden.“

Ob Streik oder nicht – in der Grundschule in Balow spielt das zumindest für die Kleinen am Mittwoch nicht die große Rolle. „Wir haben am Vormittag unseren Fasching“, so Schulleiterin Martina Martens.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen