kummer : Straßenbau steht in Kummer an

640 Meter Krenzliner Straße will die Stadt Ludwigslust im kommenden Jahr erneuern

von
03. August 2015, 19:00 Uhr

Wenn die Stadt Ludwigslust Anliegerstraßen ausbauen lassen will, bindet sie die Anwohner möglichst frühzeitig ein. Das hat sich in der Vergangenheit bewährt und soll auch im Falle der Krenzliner Straße in Kummer so fortgeführt werden. Der für Stadtentwicklung und Tiefbau zuständige Fachbereichsleiter Jens Gröger war deshalb zu einer Bürgerwerkstatt mit Anwohnern der Straße zusammengekommen. Geplant sind noch zwei weitere Nachfolgeveranstaltungen – die nächste im Oktober, wo dann bereits Aussagen zu voraussichtlichen Anliegerbeiträgen getroffen werden können. Bei dieser ersten Zusammenkunft standen die Wünsche der Anlieger im Mittelpunkt. Gröger erwies sich einmal mehr als kundiger Gesprächspartner, der den Bürgern die unterschiedlichen Varianten erläutern konnte.

Die Krenzliner Straße in Kummer soll auf 640 Meter ein neues Gesicht erhalten. Übrigens auch auf der unsichtbaren Seite, also unterirdisch, wo neue Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt werden. Das Regenwasser spielt ebenfalls eine große Rolle, wird besonders bei starken Niederschlägen regelmäßig zum Problem. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Entwässerungsleitung, sondern auch auf die Höhe der Straßenborde. Diese sollen künftig zehn Zentimeter hoch sein. Ändern wird sich künftig auch die Breite der Fahrbahn. Sie ist jetzt 5,40 bis 5,60 Meter breit. „Gefördert wird aber lediglich eine Straßenbreite von fünf Metern“, erklärt Gröger den Einwohnern.

Ohne Fördermittel wird die Stadt diese Baumaßnahme nicht anfassen. Das stellt der Fachbereichsleiter ebenfalls klar. Die finanzielle Beteiligung wird sich für die Bürger dadurch von 75 auf 25 Prozent verringern. Die künftige Fahrbahn soll eine Asphaltoberfläche erhalten. Künstliche Einengungen als Mittel zur allgemeinen Geschwindigkeitsreduzierung sind von den Bürgern nicht gewünscht. Der Gehweg wird wohl 1,50 Meter breit sein. Über viele weitere Details wurde an diesem Abend ebenfalls diskutiert – zum Beispiel über die neuen LED-Straßenlampen, die im Abstand von 34 bis 36 Metern aufgestellt werden und die nachts nicht gänzlich abgeschaltet, wohl aber gedimmt werden sollen. Baubeginn soll nach jetzigem Stand im April kommenden Jahres sein, Bauende dann im September 2016.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen