Ludwigslust : Stolz auf eigenen Zeitungsartikel

In der Klasse 4b der Grundschule „Fritz Reuter“ wird in der ersten Schulstunde erst einmal die SVZ aufgeschlagen. Fotos: Schulze
1 von 2
In der Klasse 4b der Grundschule „Fritz Reuter“ wird in der ersten Schulstunde erst einmal die SVZ aufgeschlagen. Fotos: Schulze

Viertklässler der Grundschule „Fritz Reuter“ nehmen seit zwei Monaten am Zisch-Projekt teil und setzen die Zeitung vielseitig im Unterricht ein

von
19. Dezember 2017, 21:00 Uhr

Wenn morgens um Viertel vor Acht die Schulklingel den Unterrichtsbeginn an der Grundschule „Fritz Reuter“ ankündigt, schlagen die Mädchen und Jungen der Klasse 4b erst einmal die Schweriner Volkszeitung auf. Die Schüler bekommen im Rahmen des Projektes „Zisch“ seit etwa zwei Monaten die Zeitung in die Schule geliefert und setzen sie jetzt vielseitig im Unterricht ein.

Ob ihnen ein Text gefällt und sie diesen komplett lesen wollen, entscheiden die Schüler anhand der Überschriften und Bilder. „Wenn ich die nicht spannend finde, blättere ich weiter“, erklärt Leon. Am meisten interessieren sich alle sowieso für die KiZ-Seite und schauen sich zuerst den Witz an. Manchmal kann man darüber lachen, manchmal sind sie zu kompliziert, erklären die Mädchen und Jungen. Lukas liest außerdem sehr gerne den Sportteil, da er auch selbst Fußball spielt. „Und ich schaue immer nach Artikeln über die Stadt Hamburg, denn da ist ja immer was los“, erklärt der Viertklässler.

Die Geografie spielt bei der Arbeit mit der Zeitung sowieso eine große Rolle. Gerade erst hat die Klasse gemeinsam mit ihrer Lehrerin Martina Freÿ eine Deutschlandkarte gebastelt, auf der die Zeitungsartikel dem jeweiligen Bundesland zugeordnet werden können. „Artikel, die wir besonders gut fanden, werden dort angeklebt“, erklärt Martina Freÿ. Und neben Lesen und Geografie üben kann man aus der Zeitung natürlich auch Hüte und Papierflieger basteln, wie die Schüler berichten. Manchmal bekommen sie auch Aufgaben zu den Artikeln. „Vor kurzem sollten sie die Verwandtschaftsbeziehungen in der englischen Königsfamilie darstellen, Anlass war die Verlobung von Prinz Harry“, erklärt Martina Freÿ.

Besonders stolz sind aber alle auf ihren eigenen Artikel, den sie über die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ geschrieben haben. Da die Schüler zum wiederholten Mal die meisten Geschenke gesammelt hatten, durften sie diese zur Sammelstelle bringen. „Im letzten Jahr hat jemand über uns einen Artikel geschrieben. Und dieses Mal dachten wir, das können wir doch auch“, erklärt Michéle, die mit ihren Mitschülern etwa eine Woche an dem Artikel gearbeitet hat. „Wir haben überlegt, was wir schreiben wollen, und wie es auch gut klingt. Da gab es auch einige Diskussionen“, erinnert sich Helen. Der Tag, an dem ihr eigener Artikel abgedruckt wurde, war für alle Schüler ein besonderer.

In den anstehenden Weihnachtsferien bekommen alle Schüler die Zeitung auch nach Hause geliefert. „Da ist dann noch mehr Zeit zum Lesen und Entdecken“, sagt Cheyenne, die sich auch gerne mal ihr Horoskop durchliest. Am spannendsten finde sie und ihre Mitschüler aber immer Geschichten mit Tieren und Kindern.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen