zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

13. Dezember 2017 | 21:48 Uhr

Polizei : Störsender ermöglicht Autoklau

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Fahrzeugdiebe verhinderten mit Funksignal Verriegelung von Fahrzeugtüren und stahlen einen Mazda

von
erstellt am 24.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Hier nutzen weder elektronische Fahrzeugverriegelung noch Wegfahrsperre etwas. Autodiebe werden offenbar immer raffinierter. Die Polizei in unserer Region bekam es jetzt mit einer völlig neuen Masche des Wagenklaus zu tun.

Unbekannte stahlen nachts in Hagenow einen Mazda CX 5. Der Wagen wurde am Tag danach auf einem Wirtschaftsweg neben der Autobahn 14 zwischen Banzkow und Goldenstädt gefunden. Ein gestohlenes Auto – nicht unbedingt etwas völlig Neues. Die Umstände des Diebstahls allerdings sind schon ungewöhnlich.

Der oder die Diebe haben praktisch die Elektronik des Fahrzeugs geknackt. Dieter Schönrock, Leiter des Kriminaldauerdienstes (KDD) der Polizeiinspektion Ludwigslust: „Als der Fahrer des Mazdas sein Auto abgestellt und per Funkfernbedienung verschließen wollte, wurde das Funksignal gestört.“ Folge: Der vermeintlich verschlossene Wagen war eben nicht verriegelt. Der oder die Täter müssen sich in der Nähe aufgehalten und den Fahrer beobachtet haben. In genau dem Moment, als der per Funkfernbedienung sein Auto verschließen wollte, wurde das entsprechende Signal durch einen Störsender abgefangen. Damit hatten ein oder mehrere Diebe ungehinderten Zutritt zum Pkw, brauchten keine Tür aufbrechen.

Offensichtlich wurde dann ein USB-Stick in den Diagnosestecker des Wagens eingeführt und der elektronische Code kopiert und anschließend auf einen mitgebrachten markengleichen Fahrzeugschlüssel übertragen. So konnte der Wagen dann gestartet und weggefahren werden.

Vermutlich rammte der Mazda dann aber ein Hindernis, und die Autodiebe ließen den Wagen schließlich auf erwähntem Wirtschaftsweg neben der Autobahn stehen. Der Mazda wies jedenfalls Beschädigungen auf, wie Dieter Schönrock sagt.

Nach seinen Worten gelang es den Ermittlern, die beschriebene Vorgehensweise beim Diebstahl des Mazdas nachzuweisen. „Es ist das erste Mal, dass in unserer Region ein Fahrzeug auf diese Weise entwendet wurde“, sagt der Leiter des Kriminaldauerdienstes. Eine ähnliche Vorgehensweise beim Autodiebstahl habe es zuvor allerdings auch schon in Vorpommern gegeben.

Autobesitzer sollten sich beim Verschließen ihres Wagen per Funkfernbedienung angesichts des beschriebenen Vorfalls stets vergewissern, ob ihr Fahrzeug auch wirklich verriegelt ist, rät KDD-Leiter Dieter Schönrock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen