zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

16. Dezember 2017 | 10:22 Uhr

Ludwigslust : Stipendium für Top-Absolventen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bürokaufmann Marcel Tietze vom Abwasserzweckverband Ludwigslust erhält IHK-Förderung für berufliche Qualifizierung

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 17:57 Uhr

Ludwigslust Auszeichnung für Marcel Tietze (23), Bürokaufmann beim Zweckverband kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Ludwigslust (ZkWAL). Er gehört zu den 17 Berufseinsteigern, die ein Weiterbildungsstipendium von der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin (IHK) erhalten. Die Jahrgangsbesten der IHK-Prüfungen 2015 konnten sich darum bewerben. Marcel Tietze, der aus Menkendorf stammt, in Malliß zur Schule ging und 2009 seine Ausbildung beim ZkWAL begann, wird nun überlegen, in welche Richtung er sich beruflich weiter entwickeln möchte. „Dazu werde ich noch einmal bei der IHK Informationen einholen“, so Marcel Tietze. ZkWAL-Geschäftsführer Stefan Lange freut sich mit dem Stipendiaten. „Herr Tietze trägt Verantwortung. Er ist bei uns für die Regenwasserentsorgung zuständig – von der Kalkulation bis zur Abrechnung“, so Lange.

Mit dem Stipendiatenprogramm können Absolventen der Berufsausbildung mit überdurchschnittlichen Leistungen drei Jahre finanziell begleitet werden. Meisterkurse, Sprachlehrgänge und kaufmännische Aufstiegsfortbildungen werden finanziert.

„Das ist gelebte Fachkräftesicherung für die IHK-Unternehmen Westmecklenburgs,“ freut sich Peter Todt, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin. „Mit dem Förderprogramm haben wir eine gute Möglichkeit, die besten Absolventen unserer Berufsausbildung zu fördern und zu fordern.“

Die IHK zu Schwerin hat bisher 485 junge Fachkräfte im Rahmen der Begabtenförderung betreut und unterstützt. Über drei Jahre hinweg können Förderungen von jährlich maximal 2000 Euro pro Stipendiat für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildung gezahlt werden. Die Mittel stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereit, 2015 allein 65 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen