zur Navigation springen

Ludwigslust : Stadtkirche: Bauende verzögert sich

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Durch Reparatur der Rigolenversickerung der evangelischen Kirche sind die Arbeiten am Kirchenumfeld erst Ende November beendet

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Ein Bagger fährt schwere Granitplatten heran. Bauleute der Firma Straßen- und Tiefbau Ludwigslust (STL) sind gegenwärtig dabei, im Bereich des Umfeldes der evangelischen Stadtkirche einen weiteren Teilabschnitt fertigzustellen. Die ersten Granittiefborde sind bereits gesetzt.

Kirchenumfeld
„Die Firma STL verlegt derzeit Naturbordsteine und hat mit der Pflasterung der südlichen Fläche begonnen.“ So informierte Jens Gröger, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Tiefbau, auf der jüngsten Sitzung die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr über den Stand der Arbeiten.

Die Bauarbeiten am Umfeld der evangelischen Stadtkirche hatten im August begonnen. „Im Zuge der Erdarbeiten wurde dann durch die Firma STL festgestellt, dass die vorhandene Rigolenversickerung der Dachfläche der evangelischen Kirche nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.“ Rigolen sind Speicher, in denen Regenwasser aufgefangen, zwischengespeichert wird und von dort entweder versickert oder bei ungünstigen Bodenverhältnissen gedrosselt an Gewässer oder Kanal abgegeben wird. „Daraufhin hat die Kirche die Firma STL mit den Reparaturarbeiten beauftragt, die nach Rücksprache mit der Stadt dann auch sofort realisiert wurden.“ Da diese Arbeiten nicht geplant gewesen seien, so Jens Gröger, entstand für die Stadt ein Bauverzug von mehreren Wochen. Das Bauende verschiebt sich somit von Ende Oktober auf Ende November dieses Jahres.

Bassin
Bauleute bestimmen auch anderenorts in der Stadt derzeit das Geschehen, wie Jens Gröger weiter ausführte. Die Genehmigungsplanung für das Bassin zwischen Schlossplatz und B 5, die auch Bestandteil des Maßnahmenprogramms der Stadt ist, wurde an die Programmbehörde weitergeleitet. Die Stadt rechnet innerhalb einer Frist von zwei bis drei Monaten mit der Genehmigung der Baumaßnahme.

Klenower Straße
Die Bauarbeiten im dritten Bauabschnitt in der Klenower Straße sind beendet und abgenommen worden, informiert der Fachbereichsleiter. „Derzeit bereitet die Stadt das Ausschreibungsverfahren für die Ersatzpflanzung der in 2014 abgenommenen Bäume vor. Das Ausschreibungsverfahren beginnt im November. Ab Anfang Dezember soll dann gepflanzt werden.“

Nummerstraße
Die Bauarbeiten in Nummerstraße und Neuer Straße verlaufen planmäßig. Derzeit werden die Nebenanlagen auf der südlichen Fahrbahnseite hergestellt. Das geplante Bauende liegt im November 2015. Aktuell erfolgt das Ausschreibungsverfahren für das Pflanzen der Bäume in der Nummerstraße im ersten und zweiten Bauabschnitt. Die Submission fand Ende August statt. Die Bäume sollen ab Ende Oktober gepflanzt werden.

P+R-Anlage
Die Bauarbeiten an der P+R-Anlage am Bahnhof haben im Mai begonnen. Große Teile der Bordanlage und der Oberflächenbefestigung des zukünftigen Parkplatzes sind bereits fertiggestellt. Die überdachte Fahrradabstellanlage und die Fahrradboxen sind aufgebaut. Die Fahrradboxen können von Interessenten angemietet werden. Auskünfte dazu erteilt die Stadtverwaltung Ludwigslust.

„Derzeit gibt es aber Probleme mit einem Kabel der DB Netz AG. Dieses verläuft durch unser Baufeld und muss nach Aussage der Bahn zwingend umverlegt werden“, erläuterte Jens Gröger. „Da die Stadt diese Bauarbeiten nicht koordiniert und die Umverlegung des Kabels geplant werden muss, ist es zu Verzögerungen bei der städtischen Baumaßnahme gekommen.“ Ein Termin für das Umverlegen des Kabels konnte seitens der Bahn bis zum heutigen Tag nicht benannt werden. Geplantes Bauende, so Jens Gröger, war Ende Oktober 2015. Das ist nicht mehr zu schaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen