zur Navigation springen

MC Vellahn: Rennpremiere auf neuer Motocross-Strecke : "Spektakulär" ist keine Übertreibung

vom

Die "Macher" vom MC Vellahn hatten im Vorfeld nicht zu viel versprochen. Was den rund 2200 Motorsportfans gestern Nachmittag in der Vellahner Heide geboten wurde, hatte das Prädikat spektakulär allemal verdient.

svz.de von
erstellt am 09.Jun.2013 | 07:49 Uhr

Vellahn | Die "Macher" vom MC Vellahn hatten im Vorfeld nicht zu viel versprochen. Was den rund 2200 Motorsportfans, die gestern Nachmittag den Weg in die Vellahner Heide gefunden hatten, anlässlich des 30-jährigen Vereinsbestehens geboten wurde, hatte das Prädikat spektakulär allemal verdient. Das galt in erster Linie für die beiden Läufe zur Deutschen Meisterschaft Quad. Bei dieser europaoffen ausgeschriebenen Serie kämpften echte Spitzenkönner aus sechs Nationen um die begehrten Wertungspunkte, Pokale und die ausgelobten Sonderpreise. Die Fahrer zeigten sich regelrecht begeistert von der neu gestalteten Vellahner Bahn: "Wir haben schon nach dem Training so viele Lorbeeren geerntet. Ich hab ein bisschen gebremst und gesagt, wenn ihre alle heute Nachmittag gesund im Ziel angekommen seid, dann könnt ihr uns auf die Schultern klopfen", freute sich der Vellahner Vereinsvorsitzende, Thomas Herr, aber natürlich riesig über so viel Lob. Zumal sich an der Einschätzung der Aktiven auch nach den zwei Rennen nichts änderte. "Ich fürchte, wir laufen Gefahr, hier in den kommenden Jahren bei den Quads einen Europameisterschaftslauf ausrichten zu müssen", scherzte Herr mit gespielt ernster Miene, nachdem er von vielen Seiten fast schon in diese Richtung gedrängt worden war. Selbst ein früherer Skeptiker dieser Klasse stimmte in das Loblied mit ein: "Die Quads haben mich absolut überzeugt. Und auch ansonsten ist alles tip top. Ich bin begeistert", schwärmte der Ehrenvorsitzende des MC Vellahn, Max Räth. Es verstand sich voll selbst, dass sich der 76-Jährige mit Ehefrau Ingrid (74) diese Veranstaltung nicht entgehen lassen wollte.

Als die absolute Nummer eins erwies sich an diesem Tag Joe Maessen. Die Vellahner Strecke schien dem Niederländer zu liegen, wie er mit zwei klaren Laufsiegen unterstrich. Nach ziemlich verkorkstem ersten Lauf konnte sich der amtierende deutsche Meister Stefan Schreiber (Winnenden) immerhin noch auf den zweiten Platz verbessern, gefolgt von Casper Holm (Dänemark), Julian Haas (D/Bingen) und Alexander Norskov (Dänemark). Der Ludwigsluster Denny Fraaß war im ersten Lauf ausgeschieden, kämpfte sich durch einen starken siebten Platz aber noch auf Rang 14 in der Tageswertung vor.

Nicht nur bei den Quads wurde hochklassiger Motorsport geboten. Gleiches galt für die Läufe zum Deutschen Moto crosspokal in der Königsklasse, der MX1 (Open). Das stark besetzte Feld fuhr außerdem um den Heidepokal. Besonders lautstark fiel der Jubel im Lager von Björn Feldt aus. Im Enduro-Bereich hatte der Grevesmühlener zwar die Trophäe zuvor schon abgeräumt, beim Moto-Cross war ihm das bisher aber noch nie gelungen. Seine Vorstellung fiel überzeugend aus. Mit zwei Laufsiegen verwies er Michael Kaschny (Borstel-Hohenrathen) und Arne Domeyer (Kaltenkirchen) auf die Plätze zwei und drei.

Komplettiert wurde das Programm durch zwei Wertungsläufe zur Landesmeisterschaft der 65-ccm-Klasse. Und auch die Youngster hängten sich mächtig rein. Nicht zu schlagen war Erik Lange vom MC Ueckermünde, der die Konkurrenz zweimal deutlich hinter sich ließ. Die weiteren Medaillenplätze gingen an Nick Domann (MCC Bensdorf) und Maximilian Spies (MC GV Ortrand). Lokalmatador HenryPascal Kucz fuhr auf den fünften Platz. Der erste Lauf der 65er musste kurz vor Schluss wegen des einzigen etwas schwereren Unfalls abgebrochen werden. Hier kamen der Rettungsdienst Millich aus dem Rostocker Bereich, der die medizininische Absicherung der Rennveranstaltung übernommen hatte, weil die Kräfte der Region auf Grund der Hochwasserlage im Katastrophenschutz gebunden waren, und letztlich der Rettungshubschrauber zum Einsatz. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Der Junge wird gerade von seinem Vater aus dem Krankenhaus abgeholt", konnte Thomas Herr gestern Abend schon verkünden. Der Vereinsvorsitzende wollte jetzt erst einmal alles sacken lassen, zog aber in jedem Fall ein positives Resümee. Für den reibungslosen Ablauf hatte er eine einfache Erklärung parat: "Du musst einfach für jede Aufgabe die richtigen Leute haben. Und die haben wir beim MC Vellahn. Das ist ein tolles Team."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen