zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 09:59 Uhr

Ludwigslust : Sommerfest unter guten Nachbarn

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Im Betreuten Wohnen des Stifts Bethlehem wurde gestern mit Theater, Singen, Kaffee und Kuchen gefeiert

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 08:16 Uhr

Brigitte Dittmer und ihr Mann Helmut sitzen an diesem sonnigen Spätsommernachmittag bei Kaffee und Kuchen im Innenhof des Betreuten Wohnens vom Stift Bethlehem. Hier in der Rosettistraße von Ludwigslust wird das Sommerfest des Betreuten Wohnens gefeiert. Gerade sind das Stück „Kaffeeklatsch bei Frau Krause“ der Theatergruppe und das kleine Mitsinge-Konzert der Gruppe „Singen macht Freunde“ zu Ende gegangen. Die Stimmung ist locker, es wird munter geplaudert an den Tischen.

„Wir sind jetzt ein Jahr hier und haben es noch nicht einen Tag bereut“, sagt Brigitte Dittmer. Wir kommen aus Berlin und sind hier mit einer Herzlichkeit aufgenommen worden, das ist unbeschreiblich. Und das ist keine Eintagsfliege, das ist jeden Tag so. Alle realisierbaren Wünsche werden erfüllt.“

Ein Stück weiter sitzt Kerstin Grunenberg, auf ihren Rollator gestützt. Auch sie ist guter Dinge an diesem Nachmittag. „Mir gefällt vor allem die Gemeinschaft, das Zueinander-Halten. Ich wohne seit drei Jahren hier und kann sagen, dass ich angekommen bin“, sagt Kerstin Grunenberg. „Man muss keine Angst haben, alleine zu sein.“ Montags ist Singen, dienstags Bewegung im Alter, mittwochs Spielenachmittag, donnerstags Ausflüge und Gedächtnistraining, freitags bis sonntags Konzerte, Gottesdienste, Theaterbesuche, Kino… – keine Zeit für Langeweile.

Immer wieder fällt der Name von Sabine Gieselmann. Sie ist die Leiterin des Betreuten Wohnens und hat auch am Mittwochnachmittag alle Hände voll zu tun. „Die Frau ist ein Geschenk“, sagt Brigitte Dittmer einfach. Und Kerstin Grunenberg hat die tätige Zuwendung am eigenen Leibe erfahren. „Ich lag in Schwerin im Krankenhaus, da ist Frau Gieselmann mit acht Mann zu Besuch gekommen“, erinnert sie sich und freut sich immer noch darüber.

Stiftsprobst Jürgen Stobbe ist an diesem Nachmittag nicht nur zur Andacht erschienen, sondern plaudert auch mit den Festgästen. Auch er zeigt sich zufrieden mit der Situation des Betreuten Wohnens, wo es bereits Gedanken für ein weiteres Projekt gibt. Anpassung an die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft lautet das Motto.

Das Durchschnittsalter der Bewohner ist 75 Jahre. Die älteste ist beim Sommerfest auch dabei: Margarethe Vahl ist 100 Jahre alt. 66 Frauen und Männer leben in den 59 Wohnungen – und es gibt eine Warteliste. Wen wundert es!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen