zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 22:21 Uhr

Malliss : So geht’s sicher zum Ziel

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Verkehrswacht MV startet in der Regionalen Schule in Malliß die landesweite Verkehrssicherheitsaktion „Wie? Womit? Wohin?“

von
erstellt am 07.Mär.2017 | 09:00 Uhr

„Geht das Ei wohl kaputt, wenn es runter fällt?“ Einfach, aber wirkungsvoll demonstriert Lehrer Ronald Festner den Schülern, wie wichtig beim Fahrradfahren der Schutzhelm ist: Beim ersten Versuch bleibt das Ei heil, denn es ist durch eine Hülle geschützt. Beim zweiten Fall ohne Schutz platzt es. Wie die Hülle das Ei, schützt der Helm den Kopf beim Radeln, verdeutlicht Ronald Festner den Schülern. Anlass der überzeugenden Demonstration in der Regionalen Schule Malliß: Der Start des Schulprojekts der Landesverkehrswacht MV „Wie? Womit? Wohin?“

„Ziel des landesweiten Projekts ist es, den Kindern der fünften und sechsten Klassen nahe zu bringen, welche Formen der Mobiliät es gibt“, erklärte Hans-Joachim Hacker, Präsident der Landesverkehrswacht. Dazu erhielten dieser Tage alle Schulen im Land hochwertige Mappen mit Arbeitsblättern. Hintergrund: Ab dem 11. und 12. Lebensjahr wächst bei Mädchen und Jungen der Wunsch, unabhängig von den Eltern unterwegs zu sein. Und genau hier soll das Projekt ansetzen und helfen z. B. solche Fragen zu beantworten: Wie komme ich ins Kino oder ins Schwimmbad? Oder vielleicht zum Freund oder zur Oma?

Das Projekt wird auch von der DB Regio Nordost und der VR-Bank Ludwigslust unterstützt. Andra Precht von der DB Regio Nordost: „Es ist sehr wichtig, dass Kinder in der Freizeit etwas unternehmen und dabei bewusst überlegen, wohin sie sich womit fortbewegen.“ Hans-Joachim Hacker ergänzte, das Projekt habe neben der Erhöhung der Sicherheit auch einen ökologischen Aspekt. Neben dem Fahrrad könnten zum Beispiel auch Bus oder Bahn eine Alternative zu Vatis Auto sein. Wobei Hacker einschränkte, dass auf dem Land bestimmte Verkehrsmittel nicht immer eine Alternative sein können.

Kein Zufall, dass die nunmehr neunte Auflage der Verkehrssicherheitsaktion in Malliß startete. „In der Schule wird eine vorbildliche Präventionsarbeit geleistet, mit tollen Pädagogen“, lobt Andrea Leirich, Geschäftsführerin der Landesverkehrswacht. Und Karin Rühlicke von der Verkehrswacht Ludwigslust ergänzt: „Der im vergangenen Herbst auf dem Schulgelände eingeweihte Verkehrsgarten bietet beste Bedingungen.“

Und genau hier demonstrierten Schüler den Besuchern, was sie schon gelernt haben. Sie radelten auf dem „Radweg“, stoppten vor dem Fußgängerübergang und achteten auf die Vorfahrt. Dazwischen gab es Tipps der Präventionsberaterinnen Christin Schröder und Sandra Hahndorf von der Polizeiinspektion Ludwigslust. Und von Ronald Festner. Der Pädagoge an der Mallißer Schule ist Koordinator für Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung im Landkreis. Für ihn ist es der beste Lohn, wenn die Kids sicher unterwegs sind und ihnen Verkehrserziehung auch noch Spaß macht. So, wie Mark (11). „Ich fahre morgens immer mit meinem Fahrrad zur Bushaltestelle, lasse es am Supermarkt stehen und steige in den Bus zur Schule“, erzählt der Fünftklässler.“ Angelique (12) nutzt ihr Rad zwar nicht für den Schulweg, aber: „Ich fahre oft mit dem Rad zu Freunden.“ Angelina (12) schließlich meint einfach nur: „Fahrradfahren macht Spaß.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen