Grabow : Siegel für Familienfreundlichkeit

Auf der Treppe vor dem Grabower Schützenhaus stellten sich die Vertreter der mit dem Familiensiegel der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg ausgezeichneten Firmen und Arbeitgeber zum Erinnerungsfoto auf.
1 von 2
Auf der Treppe vor dem Grabower Schützenhaus stellten sich die Vertreter der mit dem Familiensiegel der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg ausgezeichneten Firmen und Arbeitgeber zum Erinnerungsfoto auf.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zeichnete gestern Nachmittag im Grabower Schützenhaus 13 Firmen und Arbeitgeber aus

23-11367762_23-66107805_1416392155.JPG von
07. November 2017, 21:00 Uhr

Der Saal des schmucken Schützenhauses Grabow war am Dienstagnachmittag der angemessene Rahmen für eine ganz besondere Würdigung: 13 Firmen und öffentliche Arbeitgeber aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim sind von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Landrat Rolf Christiansen mit dem Siegel „Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet worden. Die Unternehmen bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besonders familienfreundliche Arbeitsbedingungen wie flexible Arbeitszeitmodelle, Jahresstundenkonten oder besondere Regeln bei der Wochenendarbeit.

Eingeladen zu dieser Auszeichnungsveranstaltung hatte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg (Wifög). Das Familiensiegel wurde im Jahr 2015 erstmals vergeben. „Dass wir nun zum dritten Mal hier diese Ehrung vornehmen können, zeigt die hohe Relevanz für dieses Thema und was den Arbeitnehmern dieses Zertifikat bedeutet“, sagte Wifög-Geschäftsführerin Berit Steinberg. Für Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sind familienfreundliche Arbeitsbedingungen inzwischen ein „harter Wirtschaftsfaktor“. Es gebe einen zunehmenden Wettbewerb um gute Fachkräfte. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist dabei einer der wichtigsten Faktoren überhaupt. Der Kita-Platz oder die flexible Regelung der Arbeitszeit sind inzwischen Wettbewerbsfaktoren ebenso wie die Infrastruktur oder die Kosten für Rohstoffe“, sagte die Ministerpräsidentin auf der Auszeichnungsveranstaltung in Grabow.

Es sei hervorragend, dass die Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg das Familiensiegel vergibt. „Die Unternehmerinnen und Unternehmer, die heute und in den letzten Jahren mit dem Siegel ausgezeichnet wurden, sind großartige Vorbilder. Sie übernehmen als Unternehmer Verantwortung. Sie zeigen, dass Familienfreundlichkeit in jeder Branche und in jeder Betriebsgröße möglich ist“, sagte Schwesig. Familienfreundlichkeit lohne sich, so die Ministerpräsidentin. „Denn bessere Vereinbarkeit bedeutet: Einfachere Gewinnung von Fachkräften, geringere Mitarbeiterfluktuation, ein besseres Betriebsklima, höhere Motivation und Einsatzbereitschaft der Beschäftigten und damit eine höhere Produktivität. Ich bin davon überzeugt, dass hier ein großes Potenzial für unser ganzes Land steckt, für die Familien, aber auch für jedes einzelne Unternehmen.“ Landrat Christiansen sagte: „Wir wollen als Veraltung nicht nur ein familienfreundlicher Arbeitgeber sein, wir wollen uns auch zu einem familienfreundlichen Landkreis entwickeln. Daran wollen wir arbeiten und das hängt viel von den Standortfaktoren ab, die wichtig sind, damit sich junge Familien bei uns ansiedeln.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen