zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 14:11 Uhr

Ludwigslust : Sie lauschen der Frosch-Geschichte

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Schriftsteller Karsten Lieberam-Schmidt aus Reinbek las vor Grundschülern in der Ludwigsluster Stadtbibliothek

von
erstellt am 08.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Was macht man eigentlich, wenn man eine Prinzessin küssen möchte? Um diese Frage ging es jetzt im Ludwigsluster Rathaus, genauer gesagt, in der dortigen Stadtbibliothek.

Die Antwort kennt Karsten Lieberam-Schmidt. Der Schriftsteller aus Reinbek (Schleswig-Holstein) las nämlich in der Bibo aus seinem Buch „Mission Prinzessin – 8 Frösche unterwegs“. Gespannte Zuhörer der drei Lesungen waren neben Schülern der dritten Klassen aus der hiesigen Fritz-Reuter-Schule auch Drittklässler aus der Grundschule Techentin.

„Ich habe Herrn Lieberam-Schmidt über das Literaturhaus Rostock eingeladen, weil ich einerseits Natur verbunden bin und es andererseits mag, wenn es beim Lesen amüsiert zugeht“, sagte Bibliotheks-Leiterin Anke Ballhorn. Und für beides ist der Reinbeker ein Garant, wie sich zeigte. Plitsch, Rasta, Rambo, Balla-Balla, Zickzack, Kuno, Judo und Karaoke – die acht Frösche haben es sich in den Kopf gesetzt, eine Prinzessin zu finden und zu küssen.

Die Abenteuer, die sie dabei zu bestehen haben, beschreibt Karsten Lieberam-Schmidt ganz toll in seinem Buch. Und: Er las nicht nur gestenreich und mit wechselnder Stimmlage, sondern bezog die Kinder immer wieder ein. „Wer von Euch liest denn gerne? Wer hat schon mal einen Frosch gefangen?“ Über solche und noch viel mehr Fragen wurde aus der Veranstaltung ein Austausch von Gedanken – eine interaktive Lesung. Und bei den Kids kam nie Langeweile auf.

Spannend auch, was der Schriftsteller über sich selbst sagte. Zum Beispiel, dass die Geschichte über die suchenden Frösche (140 Seiten) in nur fünf Tagen Hand geschrieben entstand, im Urlaub auf Fuerteventura. „Ich hatte dann Angst, dass die Blätter auf der Heimreise vielleicht verloren gehen könnten. Also machte ich Kopien und schickte mir ein Manuskript mit der Post nach Hause, um ganz sicher zu gehen, dass wenigstens eines dort ankommt“, verriet Karsten Lieberam-Schmidt.

Er sagte auch, dass er als Kind selber gerne Frösche gefangen hat, „mit der Hand im fairen Kampf Kind-Frosch. Danach haben wir die Frösche immer wieder in den Graben gesetzt, damit wir das nächste Mal wieder einige fangen konnten“, lacht Lieberam-Schmidt.

Die dritte Klasse aus Techentin ist eine, in der viele Schüler selbst gerne Geschichten schreiben, berichtete Klassenlehrer René Kruck. Die neunjährige Mia zum Beispiel sagte: „Ich mag Pferde und schreibe gerne über sie.“ Tyler und die meisten anderen Kinder fanden übrigens von den Fröschen Rasta und Balla-Balla am „coolsten“.

Zwar verriet Karsten Lieberam-Schmidt nicht, wie die Suche nach der Prinzessin für die Frösche ausging, deutete aber an, dass es klappte. „Aber anderes als man denkt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen