Ludwigslust : Senioren und Jugendliche stellen Fragen

Bereiten den „Heißen Stuhl“ vor: Willem Smakman, Rita Güldenpenning, Therese Holm und Olaf Schmidt (v.l.).
Bereiten den „Heißen Stuhl“ vor: Willem Smakman, Rita Güldenpenning, Therese Holm und Olaf Schmidt (v.l.).

Kandidaten am 16. Mai auf dem „Heißen Stuhl“

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
23. März 2018, 12:00 Uhr

„Ob ein Fußgängerüberweg gebaut wird oder nicht, davon sind Jugendliche doch genauso betroffen wie Senioren“, sagt Willem Smakman, Vorsitzender des Ludwigsluster Jugendrates. „Und Themen, die für beide Gruppen interessant sind, gibt es viele.“ Deshalb haben sich die Jugendlichen mit den Senioren zusammengetan, um beim „Heißen Stuhl“ gemeinsam den Kandidaten für das Bürgermeisteramt auf den Zahn zu fühlen. Die Veranstaltung findet am 16. Mai ab 17.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Zebef statt.

Mit welchen Fragen die Kandidaten konfrontiert werden sollen, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall soll es vorher einen Aufruf an alle Bürger geben, Fragen vorzuschlagen. Fest steht aber schon der Ablauf des Abends. „Erst kann sich jeder Kandidat kurz vorstellen, und dann kommen die Fragen, auf die im Minutentakt geantwortet werden muss“, erklärt Therese Holm, Vorsitzende des Seniorenbeirats. Im Hintergrund soll sogar eine Uhr mitlaufen. „Da muss man schnell auf den Punkt kommen.“ Außerdem wollen die Veranstalter – Jugendrat, Seniorenbeirat und Zebef – herausfinden, ob die Kandidaten das Publikum im Saal überzeugen können. „Dazu soll es vor dem Gespräch eine Abstimmung geben und eine weitere danach“, sagt Willem. „Dann kann man vergleichen.“

Welche Themen eine Rolle spielen werden, ist für die beiden Vorsitzenden, die auch die Moderatoren der Diskussion sein werden, schon klar. „Uns wird es natürlich weiter um die Skateranlage und um Treffpunkte für Jugendliche in der Stadt geben“, so Willem Smakman. Und Therese Holm sagt: „Für uns ist die Mobilität ein wichtiges Thema.“

Die Veranstalter hoffen auf viele Gäste. „Wann hat man sonst die Gelegenheit, seine Fragen stellen zu können“, meint die Vorsitzende des Seniorenbeirats. Sie sei gespannt, wie interessiert die Bürger an ihrem Bürgermeister und an der städtischen Politik sind. Und Olaf Schmidt, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, betont mit Blick auf den Wahltag am 27. Mai: „Uns geht es darum, dass die Menschen die Chance nutzen, wählen zu gehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen