Polz : Sektdusche für Karenzer Double

Zum Double gratulierte der Karenzer Wehrführer Steffen Lüth (r.) seinen Mitstreitern, die sich mit deutlichem Punkteabstand erneut den Gesamtsieg erkämpften.
1 von 3
Zum Double gratulierte der Karenzer Wehrführer Steffen Lüth (r.) seinen Mitstreitern, die sich mit deutlichem Punkteabstand erneut den Gesamtsieg erkämpften.

Amtsausscheid der Feuerwehren in Polz: Löschnachwuchs der gastgebenden Wehr erneut vorn

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
01. Juni 2015, 11:54 Uhr

Von einer Sektdusche durchnässt endete für die Löschgruppe aus Karenz der Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Dömitz-Malliß. Die Feuerwehrleute um Steffen Lüth holten sich nach 2014 erneut den Titel. Das Double gelang auch dem Feuerwehrnachwuchs der gastgebenden Polzer Wehr. Ortswehrführer Steffen Sohst und Jugendfeuerwehrwart Ronny Schult waren sichtbar stolz auf ihre Wettkämpfer.

Insgesamt 22 Wettkampfgruppen waren zum Ausscheid angetreten. Amtswehrführer Fred Neumann attestierte seinen Kameraden eine hohe Motivation und dankte der veranstaltenden Wehr für die hervorragend hergerichtete Wettkampfstätte.

In vier Disziplinen – Dienstvorschriften, Fragenkomplex, Erste Hilfe und Löschangriff – kämpften die Mannschaften um Punkte und Sekunden. Die Karenzer sicherten sich dabei mit deutlichem Vorsprung vor dem Zweiten, der Mallisser Gruppe, den Titel. Diese sicherten sich den Vize-Titel hauchdünn vor Grebs-Menkendorf.

Bei der Sonderübung – dem Löschangriff nach alter Art – waren dagegen die Vielanker nicht zu schlagen. Sie spritzten um einen Wimpernschlag schneller – in 25,82 Sekunden – die Zielkanister von der Halterung als die Karenzer Angriffstrupps (25,9 Sekunden).

Die Dominanz der Polzer Jugendfeuerwehr hielt auch bei diesem Amtsausscheid an. Deutlich mit 1023 Punkten fiel ihr Sieg gegenüber dem Zweitplatzierten aus Tewswoos aus, der auf 984 Punkte kam. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis waren tadellose Vorführungen bei der Feuerwehrtechnik und im sportlichen Teil des internationalen Wettbewerbs CTIF. Positiv fiel den Wertungsrichtern bei der Feuerwehrtechnik nur noch der Nachwuchs aus Tewswoos auf. Der leistete sich lediglich eine Unachtsamkeit, zeigte aber nicht die schnellste Übung.

Für weitere Leistungsvergleiche müssen sich allerdings alle Gruppen verbessern, um über die 1100 Punktemarke und vielleicht sogar ganz vorn zu landen.

Vor der Siegerehrung zeichnete Amtswehrführer Neumann die Aktiven Andreas Zimmermann von der gastgebenden Wehr, Ronald Scheper und Frank Modersitzki von der Wehr Niendorf an der Rögnitz mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber des Landes aus. Zudem beförderte er Mathias Scheper und Alexander Kreuzig aus Niendorf zu Oberfeuerwehrmännern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen