Ludwigslust : Sein inneres Team aufstellen

Schon seit Jahren wollte Katrin Schulz mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten und sie unterstützen. Mit der Tätigkeit als Coach erfüllte sich dieser Traum jetzt.
Schon seit Jahren wollte Katrin Schulz mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten und sie unterstützen. Mit der Tätigkeit als Coach erfüllte sich dieser Traum jetzt.

Coach Katrin Schulz will Kindern und Jugendlichen bei Sorgen und Ängsten helfen, damit sie auf Alltag und Zukunft besser vorbereitet sind.

svz.de von
14. Mai 2018, 12:00 Uhr

Probleme in der Schule, ein schlechter Notenspiegel, Mobbing, Flugangst oder Stress mit den Eltern – auch Kinder und Jugendliche tragen bereits viele Sorgen, Ängste und Probleme mit sich herum. Die Techentinerin Katrin Schulz hat es sich vor wenigen Jahren zur Aufgabe gemacht, die Mädchen und Jungen bei ihren Problemen zu unterstützen und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Ab sofort ist sie für Gespräche mit Kindern und Eltern im ehemaligen Gelben Salon in der Schlossstraße zu finden.

Kinder- und Jugendcoach – als Katrin Schulz diese Ausbildung vor einigen Jahren zufällig im Internet entdeckte, wusste sie sofort, dass sie diesen Schritt mit Anfang 50 wagen will. „Ich wollte immer mit Kindern zusammenarbeiten, doch damals fand man meine Stimme für ein Pädagogikstudium nicht passend“, erklärt die 54-Jährige. Sie hat Ökonomie in Gotha studiert und arbeitet seit 1990 bei der Bundesagentur für Arbeit, ist seit 2011 als Teamleiterin im Jobcenter tätig. Vor drei Jahren dann ließ sie sich in Münster zum Kinder- und Jugendcoach ausbilden. „Es geht vor allem darum, dass sich die Kinder und Jugendlichen selbst besser kennenlernen und sich annehmen, wie sie sind. Haben sie das einmal verstanden, können sie mit Alltagssituationen oder auch der Zukunft besser umgehen“, erklärt Katrin Schulz.

Vor allem die Erfahrung mit ihren eigenen drei Kindern hilft Katrin Schulz bei der täglichen Arbeit. Und hat sie auch zu einer Erkenntnis gebracht. „Die Welt verändert sich immer schneller und jeder von uns muss in ein bestimmtes System passen und soll da funktionieren. Aber die Frage, wer man eigentlich ist oder wer man werden möchte, bleibt dabei häufig auf der Strecke.“ In Einzelgesprächen will sie den Kindern und Jugendlichen dabei helfen, das herauszufinden und ihnen Handwerkszeug für die Zukunft mitgeben. Das können zum Beispiel kleine Entspannungs- oder Konzentrationsübungen sein, die die Kinder in bestimmten Situationen immer wieder anwenden können. „Aber ich habe natürlich nicht die Patentlösung für alle Probleme und Sorgen. Aber das ist auch nicht mein Anspruch, ich will eher Anregungen und Tipps geben“, erklärt Katrin Schulz.

Bereits seit zwei Jahren hatte Katrin Schulz ein kleines Büro für ihre Coaching-Arbeit im eigenen Haus. „Das hat irgendwann nicht mehr funktioniert. Ich habe selbst gemerkt, dass ich in meiner Arbeit etwas nachgelassen habe.“ Mit den Räumlichkeiten in der Schlossstraße hat sie sich einen weiteren Traum erfüllt. Gemütliche Stühle, bunte Poster und verschiedene Bücher laden die Kinder zu Gesprächen ein. „Die finden ohne die Eltern statt. Und ich erzähle auch nichts weiter“, erklärt Katrin Schulz. In der Regel finden fünf bis sechs Sitzungen statt. „Das ist aber von Kind zu Kind unterschiedlich. Oft lösen sich kleinere Probleme schon in der ersten Stunde und wir können andere Themen angehen.“

Der Fall eines Kindes, welches in der Schule jahrelang gemobbt wurde, bewegt Katrin Schulz heute noch. „Wir konnten das Selbstvertrauen gemeinsam verändern und das Kind konnte endlich sehen, wer es ist und wo es hin möchte. Vor einer Sitzung sagte mir das Kind dann, dass es schon die ganze Woche nicht mehr gemobbt wurde. Das war einfach toll.“ Denn für die 54-Jährige ist jedes Coaching auch ein Lernprozess. „Es macht einfach Spaß, gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen ihr inneres Team aufzustellen und jedem davon eine Aufgabe für die Zukunft zuzuteilen.“

Wer Interesse an einem Vorgespräch oder einem Coaching hat, kann sich unter der Tel. 0163 / 9633705 bei Katrin Schulz melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen