Neustadt-Glewe : Segelflieger eröffnen Ostern die Saison

Mitglieder des Segelfliegerclubs Neustadt-Glewe e.V. am Hangar vor einer polnischen Maschine des Typs SZD-55-1. Michael Seifert
Mitglieder des Segelfliegerclubs Neustadt-Glewe e.V. am Hangar vor einer polnischen Maschine des Typs SZD-55-1. Michael Seifert

Es bläst ein kalter Wind und noch liegt auf dem Areal des Flugplatzes überall Schnee. Mitglieder des Segelflieger clubs Neustadt-Glewe e.V. schieben ein polnisches Segelflugzeug vom Typ SZD-55-1 aus dem Hangar.

svz.de von
26. März 2013, 05:27 Uhr

Neustadt-Glewe | Es bläst ein kalter Wind und noch liegt auf dem Areal des Flugplatzes überall Schnee. Mitglieder des Segelflieger clubs Neustadt-Glewe e.V. schieben ein polnisches Segelflugzeug vom Typ SZD-55-1 aus dem Hangar. An diesem Tag haben die Segelsport freunde ihre Maschinen aufgerüstet, dem Prüfer vorgestellt, damit er sie technisch zulässt und sie somit für die neue Saison startklar sind. "Wir wollen zu Ostern starten", war von Thomas Drexler, im Verein für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, bei einer Stippvisite zu erfahren. An jenem Sonnabend, als ein Teil der Vereinsmitglieder die Flugzeuge aufrüstete, fand auch die Mitgliederversammlung als Einstieg in die neue Saison statt. Und in dieser Runde wurde dann auch die neue Webseite vorgestellt, mit der sich der Verein dann im Internet seinen Freunden, Fans und Flugsportbegeisterten präsentieren will. "Aktuell gehören unserem Verein etwa 70 Mitglieder an. Wir gehören zum Luftsportverein Neustadt-Glewe e.V. Die meisten unserer Mitglieder kommen aus der Region, aber wir haben auch Mitstreiter aus Hamburg und Rostock", ergänzt Thomas Drexler und verweist auf die sehr verkehrsgünstige Lage des Flugplatzes Neustadt-Glewe, auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen. "Der Platz hat was zu bieten und bei gutem Wetter kann man auch in der Woche fliegen. Und von der Attraktivität des Areals, dass die Segelsportfreunde auch unter der Woche ihrem Hobby nachgehen können, haben wir in all den Jahren Gebrauch gemacht."

Der Verein besitzt gegenwärtig sieben Flugzeuge, davon drei Doppelsitzer und ein Schleppflugzeug, sagt Thomas Drexler. Der Hauptzweck des Vereins besteht darin, Piloten fast jeden Alters ab 14 Jahren auszubilden. Die recht große Anzahl von drei Schuldoppelsitzern und vier einsitzigen Übungs-Seglern vom Typ "Pirat" machen den Verein vor allem für Anfänger attraktiv. Mehr als zehn Fluglehrer im Verein gewährleisten eine sichere, kompetente und zügige Ausbildung in Theorie und Praxis. Der theoretische Teil besteht aus 60 Unterrichtsstunden und schließt nach gut zwei Jahren mit einer Prüfung bei der Wirtschaftsbehörde des Landes MV ab. Ebenso ist dazu ein umfangreicher praktischer Teil zu bewältigen. Fliegen kann also fast jeder.

"Was die Überlandflüge betrifft, so so kann es von hier aus schon mal 600 Kilometer weit gehen, bis nach Berlin, um die Bundeshauptstadt herum und dann wieder zurück. Man braucht dazu nicht nur ungefähr sieben Stunden Zeit, sondern auch entsprechende Thermik", ergänzt Thomas Drexler. "Wir werden Karfreitag mit unseren Flügen beginnen. Ab 9 Uhr geht es los und dann sind das ganze Wochenende Segelflugzeuge am Himmel über Neustadt-Glewe zu bewundern", verrät der begeisterte Segelflieger.

Das erste große Event 2013 wird der Tag der offenen Tür am 1. Mai sein, wenn der Luftsportverein Neustadt-Glewe mit seinen Mitgliedsvereinen auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe hoffentlich wieder zahlreiche Besucher aus nah und fern willkommen heißen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen