zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 06:51 Uhr

Seepferdchen kennen keine Ferien

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

ASB-Wasserrettungsdienst zufrieden über Nachfrage bei Schwimmkursen / Anmeldungen in Neu Zachun und Neustadt-Glewe möglich

von
erstellt am 08.Aug.2014 | 16:21 Uhr

Schwimm-Lehrlinge müssen in den Ferien früh aufstehen, pünktlich um 8 Uhr wird angebadet, täglich. Im Autobahnsee von Neu Zachun gilt das Procedere die ganzen Ferien lang. Hier bieten die Rettungsschwimmer des Arbeiter-Samariter-Bundes Schwimmkurse für die Kleinen an. In der vergangenen Woche nahmen in nur einem Kurs 21 Kinder das begehrte Seepferdchen ins Visier. Nicht alle schaffen den Freischwimmer beim ersten Mal, natürlich nicht. „Das hängt stark vom Alter und von den motorischen Fähigkeiten der Kinder ab“, weiß Maximilian Kühnel, einer von 170 Rettungsschwimmern, die der ASB-Kreisverband Ludwigslust-Parchim in diesem Jahr an den Badestellen aufbieten kann. Neben Zachun werden die Kurse z. B. auch für einige Wochen in Neustadt-Glewe angeboten. Die anderen Badestellen liegen mit Goldberg, Kreien, Demen oder Brüel alle im alten Kreis Parchim.

„Wir können die Erfahrungen anderer Organisationen nicht ganz teilen. Wir stellen kein Desinteresse an den Schwimmkursen fest. Im Gegenteil, wir haben sogar steigende Teilnehmerzahlen. Im vergangenen Jahr hatten wir in mehr als 50 Kursen 1250 Teilnehmer. Eine Zahl, die wir in diesem Jahr auch wieder erreichen wollen“, so Mike Stiehler, der Vorsitzende des Kreisverbandes.

Die bisherigen Anmeldungen in diesen Ferien geben Stiehler recht. Mit Abschluss dieser Woche wird der Wasserrettungsdienst des ASB bereits 501 Kinder in den Kursen gehabt haben. Anmeldungen sind jederzeit möglich, auch in der jeweils laufenden Woche. Das gilt in unserer Region für Neu Zachun, aber auch für Neustadt-Glewe. Das Procedere ist dabei vergleichsweise einfach. Ein Anruf bei Mike Stiehler unter 0172 7616455 genügt. Die Kosten für einen Wochenkurs sind mit 35 Euro auch übersichtlich.

Und das Schwimmen lernen beschränkt sich längst nicht nur auf die Ferienzeit. Mit vielen Schulen, meist im Grundschulbereich, gibt es Kooperationen über Schwimmschullager. Stiehler: „Es gibt gerade im Kreis viele Schulen, die darauf achten, dass die Kinder zügig schwimmen lernen.“ In Hagenow ist da z. die Grundschule am Mühlenteich zu nennen. In den Schwimmlagern, die üblicherweise vor den Ferien stattfinden, haben die ASB-Teams 460 Kinder unterrichtet, im gesamten Kreis. Und diese Zahl soll in den kommenden Jahren noch steigen, hat sich Stiehler, der im Hauptberuf bei der Bundeswehr beschäftigt ist, vorgenommen.

Sein Verband hat in vergangenen Jahren hart daran gearbeitet, die Zahl der zur Verfügung stehenden Rettungsschwimmer zu vergrößern, 170 sind es in diesem Jahr.

Maximilian Kühnel ist einer davon, ihm zur Seite steht in Zachun Eric Weith. Die beiden stehen mit den Kindern nicht nur im Wasser, sie bringen den Kleinen auch früh bei, dass ein wenig Disziplin zum Schwimmen gehört. Koordination ist natürlich auch wichtig, ein Thema, mit dem kleinere Kinder durchaus noch Probleme haben können. Doch das macht nichts, entscheidend ist und bleibt, dass die Kinder mit Spaß bei der Sache sind. Dass das Schwimmen mit einiger Mühe und Anstrengungen verbunden ist, wird dann auch den Kindern schnell klar. Umso größer der Stolz, wenn sie denn die Prüfung zum Seepferdchen schaffen und die Urkunde erhalten. Doch mit Schwimmen über 25 Meter und Tauchen zum Grund ist die Ausbildung noch lange nicht abgeschlossen. Der diesjährige Sommer meint es von den Temperaturen her besonders gut mit den Seepferdchen. Die meisten Seen haben Wassertemperaturen von 23 bis 25 Grad, 18 Grad wäre die Mindesttemperatur für eine sinnvolle Schwimmausbildung mit Kindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen