zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. Oktober 2017 | 16:36 Uhr

grabow : Schützenhaus erhält Bühne zurück

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Grabow: Arbeiten im Inneren des denkmalgeschützten Hauses gehen zügig voran / Zimmerer, Maurer und Putzer am Werk

Sägespäne liegen auf dem Boden, der Staub in der Baustelle im Schützenhaus Grabow lässt das Tageslicht trüber erscheinen. In allen Etagen sind Handwerker zu Gange, Maurer, Putzer, Zimmerer. Die Männer der Zimmereifirma Schwark aus Alt Jabel sind mit vorbereitenden Arbeiten zum Aufbau der Bühne im Schützenhaus beschäftigt. Es riecht nach dem Holz frischer Kiefern und Fichten, das als Baumaterial in diesem denkmalgeschützten traditionsreichen Haus Verwendung findet.

„Wir sind aktuell mit den Schwellen für die Stiele beschäftigt, die den Bühnenkörper tragen sollen“, erklärt Zimmerermeister Mathias Schwark, der mit einer Wasserwaage die exakte Position der verankerten Schwellen überprüft. Er hält eine Bauzeichnung in der Hand und erläutert Details zum Bühnenaufbau, die Konstruktion ist in ihren Ausmaßen neun Meter lang und sechs Meter breit.

Seit Montag sind seine Leute hier am Werk, werden wohl noch bis Ende Februar, Anfang März zu tun haben. Die Putzer werden in den nächsten Tagen kommen, dann wird auch Trockenestrich verlegt. „Die Bühne kehrt in das Schützenhaus zurück“, so Bürgermeister Stefan Sternberg beim Rundgang über die Baustelle. „Die alte Bühnenkonstruktion wurde komplett herausgerissen und wird durch eine neue ersetzt. Der Bühnenausbau eröffnet also ein neues Kapitel des Innenausbaus des Schützenhauses. „Die nächste Etappe hat begonnen. Der Rohbau und die Maurerarbeiten sind im Inneren abgeschlossen. In nächster Instanz kommt jetzt die Feinabstimmung der einzelnen Gewerke. So werden jetzt die Elektroanlagen installiert. Die letzten Fenster im Saal des Schützenhauses werden eingesetzt, dann folgen die Putzarbeiten. Die Isolierung des Hauses steht an, ebenso die Heizungsinstallation.

Die Gesamtkosten für die Sanierung des Schützenhauses belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro, davon kommen 1,5 Millionen Euro aus dem ILER-Programm. Insgesamt 634  186 Euro werden über das Kofinanzierungsprogramm bereitgestellt, so bleibt der Stadt Grabow ein Eigenanteil von 270  161,96 Euro.

Im Herbst dieses Jahres, ganz genau am 4. September 2015, will die Stadt Grabow als Bauherr das sanierte Schützenhaus im Rahmen einer Festwoche wiedereröffnen und dabei die Vielfalt dieses Hauses zeigen. Geben soll es dann ein Park- und ein Kinderfest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen