grabow : Schützenhaus als Konzertbühne

Der Litauer Martynas Levickis beweist, wie vielseitig das Akkordeon ist.
Foto:
Der Litauer Martynas Levickis beweist, wie vielseitig das Akkordeon ist.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern machen im nächsten Jahr zur Eröffnung des Schützenhauses erstmals in Grabow Station

von
03. Dezember 2014, 07:00 Uhr

Noch ist das traditionsreiche Schützenhaus in Grabow eine große Baustelle. Handwerker bestimmen das Geschehen im Inneren und Äußeren des Hauses, Landschaftsgärtner sind mit der Gestaltung der Außenanlagen beschäftigt. Aber große Ereignisse werfen dennoch ihre Schatten voraus: Zur Eröffnung des sanierten Schützenhauses am 4. September 2015 wird es ein Konzerterlebnis der besonderen Art geben, wie Bürgermeister Stefan Sternberg verlauten ließ. „Zum ersten Mal gastieren die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in Grabow. Wir freuen uns, diesen Partner für bedeutende kulturelle und künstlerische Veranstaltungen gewonnen zu haben. Als der Intendant der Festspiele MV, Dr. Markus Fein, hier im April bei uns in Grabow war und sich mögliche Veranstaltungsstätten ansah, war er vom Schützenhaus total begeistert“, so der Grabower Verwaltungschef. „Wir wollen an diesem 4. September im Rahmen der Veranstaltung auch eine Stadtführung anbieten“, so der Bürgermeister. Der Kartenvorverkauf für das Konzert hat bereits begonnen, die Tickets sind im Reisebüro Schwarz in Grabow, Am Markt, zu bekommen.

Am Tag der feierlichen Eröffnung des Schützenhauses wird das Konzert der Akkordeonist Martynas Levickis gestalten. Der junge Mann, 1990 in Litauen geboren und jetzt in London lebend, zählt zu den spannendsten Neuentdeckungen der Klassikszene. Martynas ist ein Grenzgänger zwischen Klassik, Pop und Jazz. Der Musiker aus Litauen ist angetreten, um sein Instrument vom angestaubten (Volksmusik-)Image zu befreien. Martynas, der an der renommierten Royal Academy of Music in London studierte, sprengt virtuos und einfallsreich die Grenzen des Akkordeons und möchte vor allem ein junges Publikum mit seiner Musik begeistern.

Beim Konzert im Grabower Schützenhaus wird Martynas vom Streichquartett Sinchronic begleitet. Das Publikum darf sich auf ein mitreißendes Festspielerlebnis mit Werken von Bach, Mozart, Vivaldi über den argentinischen Tangokünstler Astor Piazzolla bis hin zu Lady Gaga freuen.

Mit Martynas tritt ein frisch gebackener Preisträger der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf: In der Saison 2014 brachte er auf der Seebrücke Sellin auf Rügen mit einem bunten Programm aus Klassik und Pop die Zuhörer zum Staunen. Seine besondere Bühnenpräsenz, sein virtuoses Spiel und seine jugendliche Frische brachten ihm den Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ein. Dieses herausragende Talent wird sicherlich auch die Zuschauer des Schützenhauses in Grabow begeistern.

Seit dem Gründungskonzert im Jahr 1990 haben sich die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zum drittgrößten Klassikfestival Deutschlands entwickelt. Rund 120 Konzerte im gesamten Land sowie das „Kleine Fest im großen Park“ locken von Juni bis September nach Mecklenburg-Vorpommern. Pro Jahr erleben mehr als 80 000 Klassikfans junge Nachwuchskünstler ebenso wie die großen Stars der klassischen Musikszene, ob in alten Gutshäusern, Scheunen, Fabrikhallen, Schlössern und Kirchen oder unter freiem Himmel. Neben der Musik sind es die unvergleichliche Seen-, Meeres- und Küstenlandschaft und die mehr als 80 Spielstätten, die die Konzerte der Festspiele MV zu besonderen Erlebnissen machen.

Und zum ersten Mal machen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern nun auch in Grabow Station. „Wir freuen uns sehr, die ,Bunte Stadt an der Elde’ zu unseren Spielstätten zählen zu dürfen“, so Ilka von Bodungen, bei Festspiele MV für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. „Wir sind immer offen für neue Spielstätten. Aber wir haben mehr Angebote als Orte, wo wir spielen könnten und so müssen wir stets die Karten neu mischen“, so Ilka von Bodungen, die ebenso wie der Grabower Bürgermeister weitere Engagements der Festspiele MV auch in den Jahren 2015 und 2016 im Blick hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen