zur Navigation springen

Ludwigslust : Schüler und Lehrer auf Abrissparty

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Edith-Stein-Schule Ludwigslust feierte am künftigen Standort in der Friedrich-Naumann-Allee

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2013 | 15:32 Uhr

Zuletzt machte hier ein Bagger ein Gebäude platt, dann kam die Planierraupe. Jetzt gab’s eine zünftige Abrissparty.

Das Gelände der ehemaligen Berufsschule an der Friedrich-Naumann-Allee in Ludwigslust: Am Donnerstagabend feierten hier Erzieher, Schüler und Eltern aus der Edith-Stein-Schule bei Glühwein, Apfelpunsch, Kaffee und Bratwurst. Denn genau hier wird die katholische Schule ihr neues Domizil erhalten (SVZ berichtete).

Im Herbst hatte der Abriss des alten Backsteingebäudes begonnen. Schulleiterin Marion Löning: „Unsere Schülerinnen und Schüler, Erzieherinnen und Erzieher haben den Abriss praktisch begleitet. Viele von ihnen sind auf dem Schulweg jeden Tag hier vorbei gekommen. Aber weil das Gelände natürlich abgesperrt war, durfte niemand hinein. Jetzt, nach dem Abriss, ist das endlich möglich. Für uns ist diese Party der symbolische Beginn für unseren Schulneubau.“

Lehrer und Schüler hatten das Fest mit viel Liebe vorbereitet. Und brachten zum Beispiel selbst gebrauten Glühwein und Apfelpunsch unter die Leute. Erzieherin Monika Kleine füllt gerade einen Becher mit Glühwein, während Kollegin Sabine Keck schon die nächste Bestellung entgegen nimmt. „Das Wetter macht uns nichts aus, wir haben schon Feste bei noch schlechteren Bedingungen gefeiert“, lacht Sabine Keck unter Anspielung auf den Regen.

Unter dem Zeltdach nebenan verkaufen Schülerinnen selbst gebrannte Mandeln und Kekse. Die 9-jährige Clara erklärt: „Die Mandeln haben wir schon am Vortag gebrannt, insgesamt 88 Tüten.“ Und Jule (10) ergänzt: „Wir haben insgesamt 600 Gramm Mandeln und 400 Gramm Zucker verbraucht.“ Schon nach einer knappen Stunde übrigens war bereits eine Kiste Mandeln weg. Genauso gut gingen die Kekse weg. Die hat, so war von den Kindern zu erfahren, Schulleiterin Marion Löning selbst gebacken.

Gleich hinter den Mädchen bruzzelte ihr Klassenleiter Daniel Dittert gemeinsam mit Praktikant Manuel Banczyk Bratwürste auf dem Grill.

Einer hatte am Donnerstagabend ebenfalls eine ganze Menge Arbeit: Hausmeister Thomas Scheitz. Er sorgte für mollige Wärme auf dem Festgelände und legte ständig Holz in die Feuerschalen.

Wenn von einem tollen Fest die Rede ist, dürfen auch nicht die jungen Musiker vergessen werden, die das Fest einleiteten: Die Hornisten Johannes-Konrad (8) und sein Bruder Karl-Ludwig Witt (10) sowie Johannes Buck (10) verbreiteten kurz vor dem vierten Advent eine festliche Stimmung.

Auf dem Areal soll voraussichtlich 2015 die neue Edith-Stein-Schule stehen, die gegenwärtig noch am Hamburger Tor ihr Domizil hat. Das neue Schulgebäude wird energetisch allen Anforderungen entsprechen, eine Wärmedämmung haben und CO2-frei sein. Der Bau erfolgt nach modernsten Gesichtspunkten. Schulleiterin Marion Löning hofft, dass bereits im ersten Bauabschnitt auch eine Turnhalle entsteht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen