zur Navigation springen

Notlüge eines Schülers sorgt für Aufregung : Schüler lief morgens allein an der B 191

vom

Die Meldung sorgte gestern für Aufregung: Weil er seine Schülerfahrkarte vergessen hatte, soll ein Busfahrer einem 10-jährigen in Eldena die Mitfahrt verwehrt haben. Doch die Behauptung des Jungen stimmte nicht.

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2012 | 06:28 Uhr

Ludwigslust | Die Meldung wurde ab gestern Vormittag verbreitet und sorgte für Aufregung: Weil er seine Schülerfahrkarte zu Hause vergessen hatte, sollte ein Busfahrer am Montagmorgen einem 10-jährigen Schüler in Eldena die Mitfahrt verwehrt haben. Doch die Behauptung des Jungen stimmte nicht.

Eine besorgte Autofahrerin hatte den Jungen völlig allein am Montagmorgen in der Dunkelheit zu Fuß auf dem Radweg an der B 191 bemerkt und die Polizei gerufen. Die Besatzung eines Streifenwagens fand das fröstelnde Kind schließlich auf etwa der halben Strecke zwischen Eldena und Karstädt. Den Polizisten erzählte der Junge, dass er am Morgen in Karstädt in den Bus nach Eldena gestiegen sei und bereits dort bemerkte, dass er seinen Schülerfahrausweis vergessen hatte. Der Busfahrer nahm den Schüler trotzdem mit nach Eldena.

Dort angekommen, musste der 10-Jährige in einen anderen Bus nach Malliß umsteigen, der ihn weiter zur Schule bringen sollte. Hier, so behauptete der Junge am Morgen zunächst, habe ihm dieser Busfahrer die Mitfahrt verweigert. Dem Schüler blieb nichts weiter übrig, als den Heimweg zu Fuß anzutreten, wie es im ersten Polizeibericht hieß.

Schon in dieser ersten Meldung aber wies die Polizei daraufhin, dass die Leitung des betreffenden Busunternehmens umgehend reagiert hat und den Vorfall schnell und lückenlos aufklären wolle. Nach einer ersten Mitteilung des Busunternehmens, so die Polizeimeldung weiter, werde eine Aussage geprüft, wonach der 10-jährige Schüler in Eldena "wissentlich nicht in den Bus eingestiegen sein soll".

Am Nachmittag bestätigte sich dann, dass der Junge offenbar zu einer Notlüge gegriffen hatte. In einem zweiten Polizeibericht hieß es: "Der Vorhalt gegen einen Busfahrer, einem 10-Jährigen in Eldena die Mitfahrt verweigert zu haben, war offensichtlich unbegründet. Dies teilte das betreffende Busunternehmen nach einem Gespräch mit den Eltern soeben der Polizei mit."

Laut Aussage soll es am Montagmorgen zwischen dem Busfahrer und dem Kind keinen Kontakt gegeben haben. Der Junge soll den Bus von Eldena nach Malliß nicht bestiegen und auch nicht mit dem Busfahrer gesprochen haben. Vermutlich hatte der Junge Angst, wegen der vergessenen Schülerfahrkarte den Bus zu betreten. Statt dessen machte er sich auf den Heimweg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen