zur Navigation springen

Lübtheen : Schüler greifen Themen für und von Gleichaltrigen auf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Lübtheener Lindenschule bietet Zeitungsmachen als Wahlpflichtkurs an / Projekt seit Jahren erfolgreich

svz.de von
erstellt am 15.Mai.2015 | 14:06 Uhr

Auflage und Veröffentlichungstermine nehmen sich zwar bescheiden aus. Nichtsdestotrotz gehen die jungen Reporter der Lübtheener Schülerzeitung „ClaRo“ mit ähnlichem Enthusiasmus wie gestandene Autoren an die Arbeit für ihr „Blatt“ heran. Themensetzung und Layout, das Schreiben der Texte und das Fotografieren liegen allein in den Händen der Hobby-Journalisten.

Wie in denen von Alex, Julia und Luca, die zusammen mit etwa 13 Gleichgesinnten von der 7. bis 10. Klasse den Wahlpflichtkurs Schülerzeitung an der Lindenschule belegen. An drei Unterrichtsstunden in der Woche kommen sie in ihrem „Redaktionsraum“, einem Computerkabinett, zusammen, um an der jeweiligen Ausgabe in Schrift und Bild zu arbeiten. Die nächste soll Ende Juni/Anfang Juli erscheinen.

Für die Zehntklässler im Kurs wird es zugleich die letzte sein. Alex, der ebenso wie Julia seit der siebten Klasse an der Schülerzeitung beteiligt ist, steuert zum „Finale“ Zeichnungen bei, seine Mitstreiterin widmet sich in ihrem Beitrag einer Mottowoche an der Schule. Luca, der seit Klasse acht dabei ist, schreibt zum Thema Atomkraft.

Als Außenreporter stößt Maximilian Banowski zum Kreis der Jung-Journalisten hinzu. Sein Auftrag: In Wort und Bild über eine Verkehrssicherheitsaktion des ADAC mit Schülern der fünften Klasse auf dem Parkplatz in der Breitscheidstraße zu berichten. Von diesem Termin kommt er gerade.

„Wir lassen den Schülern die Freiheit, selbst zu entscheiden, worüber sie schreiben möchten“, sagt Astrid Kulschewski. Die Deutschlehrerin betreut gemeinsam mit einer Kollegin die Schülerzeitungs-Macher.

Die „ClaRo“-Berichte reichen von Schulveranstaltungen wie Mottowoche, Fasching, Sportturniere bis hin zu Gedichten, Rezepten sowie Ratgeber- und Rätsel-Seiten.

Die Beiträge können aber auch persönliches Anliegen des jeweiligen Verfassers sein. Die Rubrik „Kummerkasten“, die den Fragen der Mitschüler offen steht, soll für den direkten Kontakt zu den „ClaRo“-Lesern an der Lindenschule sorgen.

Die Diskussion von Themen- und Layoutvorschlägen, die Recherche und die vorgegebene gegenseitige Kontrolle der Beiträge hat sich in der siebenjährigen Existenz der Schülerzeitung offenbar gelohnt. Das Blatt belegte diverse vordere Plätze bei Landeswettbewerben von Schulreportern.

Gedruckt wird die drei Mal im Jahr erscheinende Zeitung in der Schule. Verkauft werden davon jeweils um die 40 Exemplare.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen