zur Navigation springen

Dömitz : Schüler aus aller Welt zu Gast in Dömitz

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gymnasiales Schulzentrum Dömitz zeigt sich als eine moderne, internationale Bildungseinrichtung

svz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Das gymnasiale Schulzentrum „Fritz Reuter“ weist in seinem Verbund eine Einzigartigkeit in Mecklenburg-Vorpommern auf. Regionale Schule, Gymnasium, Grundschule und Allgemeine Förderschule ergeben einzelne Bildungsgänge, deren Zusammenarbeit für alle Schüler im Schulalltag eine individuelle Förderung ermöglicht. Beim Tag der offenen Tür konnten sich unzählige Eltern und Schüler von modernen Unterrichtsräumen und vielen speziellen Angeboten und Projekten in allen Bereichen überzeugen. In allen Bildungsgängen gab es von Schülern und Lehrern vorbereitete interessante Angebote und Ausstellungen von Unterrichtsmaterialien und Schülerarbeiten. Für Schüler und Eltern der angehenden 5. und 7. Klasse waren spezielle Informationsversammlungen vorbereitet. Ausstellungen gab es im Gymnasium zu verschiedenen Themen und Projekten wie zum Beispiel über den Sport an der Schule, den Schulverein, und auch über den regen Schüleraustausch. „Wir sind eine internationale Schule. Neben dem Austausch mit amerikanischen, schwedischen und polnischen Schülern, hatten wir schon Schüler aus Russland, Kanada, Kolumbien und Frankreich hier“, berichtet Alexander Wendt aus der 11. Klasse, und der Stolz auf „seine“ Schule war ihm anzumerken. Von weiteren Schülern der 11. Klasse wurden sehr informative Führungen durch den gesamten Schulkomplex angeboten. Neben den vielen Projekten, die hier am Schulzentrum mit Erfolg realisiert werden, ist man hier auch stolz über den neugestalteten Grundschulhof. „Es ist ein naturnaher Schulhof geworden, in dem nur Naturmaterialien verwendet wurden. Er konnte nun seiner Bestimmung übergeben werden“, freut sich Schulleiterin Evelyn Timmermann. Ihr Dank ging an die engagierte Mithilfe von Schülern, Eltern und Privatfirmen, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben.

Ein wichtiger Zweig ist auch die Berufs-und Studienorientierung. Berufseinstiegsbegleiterin Anke Petersen und die didaktische Leiterin Gudrun Zöhner beraten hier kompetent. Anke Petersen betreut hier in Kooperation mit der BBS-Start und der Bundesagentur für Arbeit diverse Schüler, teilweise noch bis zu einem halben Jahr in der Berufsschule. Auch interessant die eigene Schülerfirma „Klanglabor“. Beschäftigt sind hier elf Schüler mit eigenem Geschäftsführer, Abteilungsleiter und Buchhaltung. Das Projekt wir begleitet durch den pädagogischen Leiter Thomas Schuldt.

Ganz wichtig und nennenswert die engagierte Arbeit des Schulvereins. Ganze 131 500 Euro Umsatz machte der Schulverein, womit viele nützliche Projekte am Gymnasialen Schulzentrum Dömitz realisiert werden konnten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen