zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 04:01 Uhr

Ludwigslust : Schon über 1000 Leben gerettet

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ludwigsluster Rotary Club unterstützt weltweite Aktion zur Unterstützung von Impfungen gegen Kinderlähmung

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 09:00 Uhr

Wenn das so weiter geht, ist die Million bald erreicht.

Seit 2015 macht der Ludwigsluster Rotary Club bei der weltweiten Kampagne von Rotary „End Polio Now“ mit. Sie unterstützt Impfungen gegen Kinderlähmung. Die Möglichkeiten, diese Kampagne zu unterstützen sind vielfältig. Die Ludwigsluster haben sich entschieden, Plastikverschlüsse zu sammeln (SVZ berichtete).

„Von Januar bis September 2016 sind bei uns zugunsten der Aktion ,Deckel gegen Polio’ rund 400  000 Deckel zusammen gekommen, von September bis jetzt nochmals 150  000“, sagte gestern Oliver Urban vom Ludwigsluster Rotary Club. Je mehr der bunten Deckel gesammelt werden, je mehr Kinder können weltweit gegen Polio geimpft werden. Wie das? „Die Deckel (bestehen aus hochwertigem, recyclingfähigem Polyethylen – d. Red.) werden gesammelt, zwischengelagert und dann zu einem Recyclingunternehmen gebracht. Den Erlös leitet der ,Deckel drauf e. V.’ direkt an die Aktion ,End Polio Now’ weiter“, erläutert Oliver Urban.

500 Deckel ergeben etwa 1 Kilo Material und decken so die Kosten einer Impfung. Das bedeutet, dass mit dem bisherigen Ergebnis der Ludwigsluster seit Januar 2016 insgesamt rund 1100 Impfungen gegen Kinderlähmung möglich gemacht werden.

Oliver Urban betont, dass dieses Ergebnis ohne die Hilfe vieler Menschen aus der Region nicht möglich wäre. Besonders fleißige Sammler seien Kitas (z. B. DRK-Kita „Spatzennest“ Karstädt, „Spatzennest“ Alt Krenzlin, „Bullerbü“ Conow, „Märchenland“ Grabow, ev. Kindergarten „Alexandrinenstift“ Am Bassin Ludwigslust).

„Viele Sammler nutzen die Standorte von Sammelbehältern in Ludwigslust“, sagt Oliver Urban und nennt den Edeka Supermarkt Stephan Ueltzen in der Klenower Straße, den „famila“-Markt im Linden-Center und die Fritz-Reuter-Schule in der Kanalstraße sowie die Ludwigslust-Information. „Wir wollen uns auch beim Edeka Markt Prill bedanken, wo bis Ende 2016 ebenfalls Sammelbehälter standen“, so Oliver Urban.

Die Aktion des Ludwigsluster Rotary Clubs ist inzwischen schon über die Grenzen der Region hinaus und selbst im Ausland ein Begriff. „Schüler aus Norwegen haben davon gehört und Deckel aus ihrer Heimat mitgebracht, als sie im Rahmen eines Sportwettkampfes nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen sind“, freut sich Oliver Urban und ergänzt: „Das Schöne ist, dass sich die Aktion inzwischen fast verselbstständigt hat und so viele Leute mitmachen.“ Nur eine Bitte hat er: „Es wäre super, wenn uns Unternehmen oder Private Big-Bags zur Verfügung stellen könnten, in denen die Deckel zwischengelagert und zum Recycling-Unternehmen gebracht werden. Die Big-Bags bekommen wir nicht zurück, brauchen also dringend neue.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen