malliss : Schöne Aussicht von „Peters Turm“

Schulleiterin Rosemarie Quade überreicht Peter Saß die Urkunde.
1 von 2
Schulleiterin Rosemarie Quade überreicht Peter Saß die Urkunde.

Plattform als Markenzeichen des generationsübergreifenden Projekts „Unser Wald für Jung und Alt“ nahe der Regionalen Schule Malliß

23-11367762_23-66107805_1416392155.JPG von
02. Juni 2015, 07:00 Uhr

Die Mädchen und Jungen liefen schnurstracks auf den hölzernen Aussichtsturm zu. Auf der überdachten Plattform angekommen hatten sie einen guten Blick auf die Tische und Bänke, an denen sich viele Menschen eingefunden hatten. Die Kinder hatten ihre Wanderung beendet, es gab eine Erfrischung und für jeden eine Bratwurst vom Grill. Der gestrige 1. Juni war für die Regionale Schule Malliß und viele Partner und fleißige Helfer ein ganz besonderer Tag. Nach der Gründungsveranstaltung des Jugend- und Kulturvereins Wanzeberg e. V. vor genau einem Jahr wurde nun gestern der Schulwald als generationsübergreifendes Projekt „Unser Wald für Jung und Alt“ im Beisein von Dr. Peter Röhe vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz eröffnet, der die Grüße von Minister Till Backhaus überbrachte.


Forstamt hatte einst die Idee zum Schulwald


Die Idee vom Mallisser Schulwald wurde einst im Forstamt geboren und der erste Schulwald entstand 1996, so Reginald Rink, der Leiter des Forstamtes Kaliß. Er hatte ein Fotoalbum mit, auf dem die Anfänge des Schulwaldes festgehalten wurden. Damals, im März 1998, pflanzten Lehrer, unter ihnen die heutige Schulleiterin Rosemarie Quade, und Schüler die ersten Bäume. Dann, nach einer langen Zeit, als dieses Terrain immer mehr verwahrloste und ungenutzt blieb, brachte Peter Saß den Vorschlag ein, den Schulwald wieder neu zu beleben. „An dem Projekt ,Unser Wald für Jung und Alt’ waren 80 Leute beteiligt, das sind bei einer Einwohnerzahl von 800 beachtliche zehn Prozent“, war von der Vereinsvorsitzenden Carola Borchers zu hören. Die Liste derer ist lang, die geholfen haben. „Bei der Gestaltung mitgewirkt haben Gewerbeverein, Forstamt Kaliß, Hort, Schule, die Mallißer Senioren-Union, die Radsportgruppe des MTV Malliß-Conow und viele freiwillige Bürger.“ Insgesamt sind rund 400 freiwillige Arbeitsstunden geleistet worden. Ein Mann stand dabei gestern besonders im Mittelpunkt, und er war schon sehr gerührt ob der vielen lobenden Worte - Peter Saß. Er hatte das Projekt betreut, immer alles im Blick. Und er konnte sich dabei auf viele Mitstreiter verlassen. Ihm zu Ehren erhielt der von Fritz Schneider gebaute Aussichtspunkt im Schulwald den Namen „Peters Turm“ .

Von Rosemarie Quade gab es nette Worte, eine Flasche Sekt und eine Urkunde, die Peter Saß immer an seinen Einsatz für dieses Projekt erinnern soll. Der rührige Mallisser ließ es sich nicht nehmen, den Gästen den neuen Schulwald vorzustellen und dabei auch den vielen Spendern und Sponsoren Dank zu sagen. Ein Blickfang ist die Gestaltung des Eingangsbereiches, an dem zwei hölzerne Sitzgelegeneheiten stehen, der Abstieg zur Freifläche mit Grillplatz ist über 60 Stufen aus Eichenholz zu erreichen. Die Grillhütte hat Zimmerer Andreas Wilck errichtet.

„Der Schulwald soll ein Ort zum Verweilen und zum Erleben sein. Auch sportliche Ambitionen, wie im Winter das Rodeln und im Sommer das Radeln können hier ausgelebt werden“, ist von Reginald Rink zu hören. Der Mallisser Bürgermeister Volker Sielaff und Burkhard Thees, Amtsvorsteher des Amtes Dömitz-Malliß, lobten Einsatz und Engagement der Bürger in Zeiten knapper Kassen. „Bei diesem Projekt sieht man, wie Ehrenamt funktioniert“ , sagt Burkhard Thees.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen