Brenz : Schluss mit "todbringender Gefahrenquelle"

svz_plus
Beraten den Verlauf des geplanten Weges auf der Karte: Fachdienstleiterin Dörte Ecks und Bürgermeister Henry Topp.
Beraten den Verlauf des geplanten Weges auf der Karte: Fachdienstleiterin Dörte Ecks und Bürgermeister Henry Topp.

Ersatz für gefährlichen Gehweg entlang der B 191 bei Brenz in Sicht. Amt will Gespräche mit Grundstückseigentümern führen

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
11. Juni 2018, 20:45 Uhr

Eine „todbringende Gefahrenquelle“ – so bezeichnete der Brenzer Gemeindevertreter Siegfried Teichert vor einiger Zeit den Gehweg entlang der B 191 zwischen Alt und Neu Brenz. Jetzt scheint man der Beseiti...

Eeni dnrdnbtiegeo„ elqnlfhereea“uG – so eiceehtbzen erd nzerBre mrtterGneeevirdee Srfgeidei ciTerhet rvo eginrie Ztei edn wehgeG ntlange erd B 191 zwihcnse Atl dun Neu zrenB. ztetJ nhectis man edr gigesnBueit ireesd nqeeleGauhrlef nie Stckü nehrä zu ec.ünrk eWi asd hegne lls,o ardrbeü wdir am hgieuent Dnagbidsentea Drteö s,kcE deätgnuzis lsenFeiticehdrtani im tmA wuladtes,eGe-Nt auf erd eretzneevitgenrGusrmetdi in rznBe ennmioeirrf.

:rHrengtudni rDe egwGhe eciznwhs edn rBeenzr trslteOien idrw ctnhi nur ovn gränF,ueßgn enodnrs ucah nov aerdnhfaRr g,zuetnt nrudrtae nlieev cenl.rüSh Aselgnlrdi enegn fua emd 030 eterM neglna ttbcshAin tsgnmasei tach nEchei edn Weg mzu Teli bis uaf liegildhc 90 nmeietrtZe eBtire hrlcäihefg nei (VZS c.)ehtireetb

Enie irebueetVnrgr dse seegW tsi ntcih liömhg,c enei eginnmheguG zmu eFlänl edr Beuäm kaum ahlh.iswnceihrc gesweDne llos etjtz inee eaenrd ieMgcöhitkl in nrAfigf oemgnenm derwe.n Dtröe csE:k i„rW henab ecspäreGh mi uesiznängtd itMmsirnuei gehüt.fr mI egEbsirn ssende sit asd taaußSbteanmr sla lugsatrtearäB ,ibreet fau edm titshbncA neein oemebntkinri Rad- dnu weGegh zu .ubean Dre eWg knetön neirht edn enBuäm nud edm enndaennzger Garenb stennht“.ee

rPlbmoe: Die dotr tenofrnebef hFänecl gnrehöe itegsmsan eird gnmrar.iPeeüvtniet ir„W bahen teztj end nestpndcenhree Glwerapsndneurbr ebmmekno udn weernd mi aemnN erd ndieGeme tkoKtna uz edn treningüemE hmnnuae,ef um uz e,nseh ob sie lfnhee wellon ndu fau lewceh “eWie,s atgs Deröt sck.E

baeDi dirw es dumar ng,ehe iene sngöLu mi geeetingneisg menreihnveEn zu edn.fni eiD enöktn ni eeinm ehushcnäctFla oder cahu mi wnGrberured hcrdu asd danL entehesb. ei„sreD neeu gWe düwer tchni urn sierhc ,nsei nreodns uhca dne clLseucsksnüh des dgwasRe in edr Roenig g“iennb,r os rde nzeerrB rietürmsBrege eynHr opT.p eDtör kEcs gärnte:z irW„ hnoef,f dssa dei eeiEütngmr ide crthseiki onitSutia eennrken udn uns enlehf rne.“dwe erD eenu geW drweü annd am grssunatOag ovn tlA zBnre nhreti dei uemBä dnu edn nabeGr gtlgee ed,nwre an der Ateln lerioMek ni eNu Benzr eiwerd fua ide sbenethdee ssaTre hüte.gfr

„Ist red Gudrrrnebew edr tnbefefnreed änelFch rkgä,tel enöntk se mit dem eunen eWg rshe nsehcll h“e,egn os eörDt .Eksc

zur Startseite