Brenz : Schluss mit "todbringender Gefahrenquelle"

svz_plus
Beraten den Verlauf des geplanten Weges auf der Karte: Fachdienstleiterin Dörte Ecks und Bürgermeister Henry Topp.
Beraten den Verlauf des geplanten Weges auf der Karte: Fachdienstleiterin Dörte Ecks und Bürgermeister Henry Topp.

Ersatz für gefährlichen Gehweg entlang der B 191 bei Brenz in Sicht. Amt will Gespräche mit Grundstückseigentümern führen

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
11. Juni 2018, 20:45 Uhr

Eine „todbringende Gefahrenquelle“ – so bezeichnete der Brenzer Gemeindevertreter Siegfried Teichert vor einiger Zeit den Gehweg entlang der B 191 zwischen Alt und Neu Brenz. Jetzt scheint man der Beseiti...

niEe rdgiedt„bnoen lrhG“efqunaelee – so enchieeztbe edr zeBnerr rvieerrmnGeedette gifdeSire Tirchete ovr ienreig eZit den egwGeh tnaenlg erd B 119 snecwhzi Alt udn eNu eB.nrz Jeztt ecsnith amn dre iggntseeBui riseed eqlfelGreaeuhn nei Stkcü rnhäe zu rekc.ün eiW sda enegh ol,sl düarreb idrw am genteuhi sDagntibeaden Dtreö ,kcEs ägunzsdeti dceehiistFaientrln im tmA ale,-GewesuNdtt auf erd eeztnirgdrenersteutmGive in rnezB eoirfmnnrie.

nigr:dunHtre Dre eghGwe wsnciezh nde ernzeBr Oelsittner dwri cihtn urn nvo u,gßäFnnreg dennosr cauh ovn efarhndRar engtuz,t nrrauetd veniel cühSenr.l irgnesdAll egenn fua edm 003 Metre lneagn tsbchnitA eissnagmt tcha Einhce end geW uzm iTle bis ufa hcdelilig 90 eimtnetZre rBeiet hgrchlifeä nie VS(Z c)ebri.hteet

niEe tueerbrirVeng esd seeWg tsi nhitc ,hmöigcl eien nGnuiggmehe zum lneäFl red mäeBu mkau rsae.clwiihhnch ewnesegD slol ezjtt eine raeend Mgiöhlictke ni ffgArni moeengmn dere.nw etrDö kEs:c i„Wr eanhb räceehGsp im utännsedizg iisneMtimur gefrt.hü Im Ernsegib seneds tis ads eSttbaußmnraa las tBagrsaläuter ere,itb ufa dme sbtncthAi eienn oimkrteniebn Rda- ndu Gweheg uz abun.e Der gWe öenntk tehrni nde nmBeäu ndu mde nnrzegeanden bGaren h“n.tnesete

bo:Plmer ieD rdto oenberfnfte ncäFhle hgreenö imsansteg erid eePeniüvmirnag.trt r„iW baehn zejtt ned hprnenecdeents lGbnreadurwernps bmoneekm nud ewerdn im Nneam edr Gemneeid ntKtaok uz edn inrenEtüegm mefunehn,a um zu eshen, bo ies ehefln nlwoel ndu fua cehelw eesiW,“ gsta tDerö k.csE

Dieab riwd se rudma eeh,ng iene nöLsgu im gentieeggsine eEenninevmrh uz idn.nef Dei nnöetk ni enmei hlhsneaFccätu eord ucah im Gernebrrdwu hrcud dsa Lnda ehsebnt.e „irDsee euen Weg üedwr hticn unr eihrcs ,nsie dosnren acuh den cehsüsskuclLn esd asegRwd ni erd ogeniR i“,nrngeb os edr zBeernr rtesrBiereümg neHyr pTpo. erDöt cksE en:gzätr iW„r f,ofhen sdas eid Emüeeigntr ied itkhiersc titinuaoS enknneer nud uns nelefh n“.edrew Dre ueen Wge drüew nnda ma agrgasnsuOt von ltA ezrnB enrtih ied Bäeum ndu den bearGn etlgge nee,rwd an der lAetn koileeMr in euN ernzB dewire uaf edi ehenbtdsee Taerss ü.gtehrf

Ist„ dre nuwerbdrrGe red fdtbfenneree eälcnhF lrektg,ä eönntk es tim med ennue Wge rhes nslcelh gne“eh, os rtöeD skcE.

zur Startseite