Ludwigslust : Schlosspark wieder zugänglich

Die Sturmschäden sind beräumt: Wer auf den Wegen bleibt, kann wieder gefahrlos durch den Schlosspark spazieren.
Die Sturmschäden sind beräumt: Wer auf den Wegen bleibt, kann wieder gefahrlos durch den Schlosspark spazieren.

Sturmschäden beräumt - nur der Weg über den Johannisdamm bleibt aus Sicherheitsgründen noch gesperrt.

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
20. Dezember 2017, 20:55 Uhr

Der Schlosspark Ludwigslust, der durch die Herbststürme in weiten Teilen stark verwüstet wurde, ist nun wieder weitgehend zugänglich. Die Aufräumarbeiten werden weiter fortgesetzt, informiert Stefan Bruhn, der Sprecher des Finanzministeriums aus Schwerin.

In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter der Staatlichen Schlösser und Gärten mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit gearbeitet. Unterstützt wurden sie dabei von verschiedenen Baumpflegefirmen und Unternehmen aus der Forstwirtschaft. Um Folgeschäden abzuwenden, wurden zunächst alle Gefahren in der Nähe angrenzender Gebäude beseitigt. In einem zweiten Schritt konnten Wasserläufe geräumt und der Abfluss der Teiche und Gräben wieder hergestellt werden. Die längste Zeit hat die Beräumung unzähliger Bäume in Anspruch genommen, die über die Wege gestürzt waren. Viele Stämme in bedrohlicher Schieflage mussten gefällt und abgebrochene Äste aus den Kronen beseitigt werden.

Nach einem abschließenden Kontrollgang sind die Absperrungen jetzt aufgehoben worden. Damit ist der Großteil der Wege für Spaziergänger wieder zugänglich. Allerdings muss der Weg über den Johannisdamm aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt bleiben. Hier konnten noch nicht alle Gefahrensituationen beräumt werden. Auch in einigen Teilbereichen des Parks kommt es nach wie vor zu Behinderungen. Hier lauern weiterhin Gefahren durch auf Spannung liegende Stämme.

Die Wege dürfen daher auch auf keinen Fall verlassen werden. Besucher werden gebeten, besonders auf Kinder zu achten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen