Ludwigslust : Sauberes Areal für die Vierbeiner

Freude über die Anerkennung des Einsatzes zum Frühjahrsputz: Freikarten für die Hundesportler.
Freude über die Anerkennung des Einsatzes zum Frühjahrsputz: Freikarten für die Hundesportler.

Hundesportverein Ludwigslust traf sich zum Frühjahrsputz an der Neustädter Straße. Platz wurde auch von Stühlen und Sessel befreit

von
03. April 2018, 05:00 Uhr

Seit zehn Jahren schon wird in Ludwigslust dem Müll und Unrat zuleibe gerückt – Frühjahrsputz auf öffentlichen Wegen, Plätzen und im Gelände. Seit zehn Jahren mit dabei – die Mitglieder des Hundesportvereins Ludwigslust. „Wir sind nur 13 Mitglieder im Verein“, so Vereinsvorsitzender Ralf Schultz, „und doch haben acht Leute am Frühjahrsputz teilgenommen.“ Gemeinsam haben sie das Gelände rund um den Hundesportplatz an der Neustädter Straße beräumt. Vereinsmitglied Ute Velau bringt es auf den Punkt: „Ich ärgere mich über den vielen Dreck, Es ist erschreckend, was sich alles im Gelände findet; nicht nur Zigaretten- und Bonbonschachteln, auch Sessel und Stühle haben wir schon weggeräumt. Das gehört hier einfach nicht hin.“ Letztendlich wollen auch die Hundesportler, dass Ludwigslust sauber bleibt.

Bürgermeister Reinhard Mach hat als kleine Anerkennung für die erwachsenen Teilnehmer des Frühjahrsputzes einige Freikarten für den erstmals in Ludwigslust stattfindenden „Frühlingszauber“ organisieren können. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass doch so viele Erwachsene zum Frühjahrsputz kommen.“ So war es für Reinhard Mach schlichtweg unmöglich, alle Sammler an allen Sammelstellen aufzusuchen. Gerade bei den Hundesportlern wollte er sich ganz besonders bedanken, da sie es wieder einmal geschafft haben, mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder zum Frühjahrsputz zu motivieren. So gab es noch einen Lokaltermin auf dem Ludwigsluster Hundesportplatz, bei dem Reinhard Mach für die Hundesportler nicht nur Freikarten im Gepäck hatte, sondern nebenbei auch einiges über den Hundesport erfahren konnte. Den Hundesportverein Ludwigslust gibt es bereits seit 1952, er entstand aus der ehemaligen Gesellschaft für Sport und Technik heraus. Heute ist der Verein dem Dachverband angeschlossen, die Vereine sind die Basis für die Ausbildung von Hunden von Privatpersonen, aber auch für Polizei oder Zoll.

Rasseübergreifend wird nach der IPO, der Internationalen Prüfungsordnung für Schutzhunde ausgebildet. Es braucht viel Geduld und Zeit, Hunde auszubilden und zu erziehen. Dass der Verein erfolgreich arbeitet, hat Ute Velau z.B. im vergangenen Jahr bei den Landesmeisterschaften bewiesen und mit ihrem Hund Xaros einen guten 7. Platz errungen.

Aber nicht nur Xaros, auch die anderen Hunde verfügen über sehr gute Manieren. Das können sie nun in aller Öffentlichkeit zeigen, wenn sie mit ihrem „Mensch“ den „Frühlingszauber“ besuchen, denn im Gegensatz zum Herrchen brauchen die Hunde keine Eintrittskarte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen