Ludwigslust : Sägeexperten zeigen Gesicht(er)

Hagen Kant ist seit 14 Jahren als Mitarbeiter im Betrieb tätig.
1 von 2
Hagen Kant ist seit 14 Jahren als Mitarbeiter im Betrieb tätig.

Ludwigsluster Firma Rattunde startet ungewöhnliche Kampagne mit Bildern ihrer Mitarbeiter

svz.de von
27. April 2015, 07:00 Uhr

25 Jahre ist die Ludwigsluster Firma Rattunde & Co GmbH, die ACS Kaltkreissägemaschinen zum Trennen von Rohren, Profilen und Stangen produziert, mittlerweile alt. Grund genug für das Unternehmen, sein Bestehen mit der Öffentlichkeit zu feiern und einen Einblick in die Fertigungshallen zu gewähren: Am Sonnabend begrüßten die beiden Geschäftsführer Ulrich Rattunde und Martin Proksch die Gäste. Was sie nicht wussten, sie wurden von ihren Mitarbeitern überrascht: Eine Maschine wurde gestartet, und dieser Klang stand stellvertretend für die „Rattunde-Hymne“. Zur gleichen Zeit wurden die deutsche und die amerikanische Flagge an der Maschine heruntergelassen – stellvertretend für die Standorte der Firma. Zudem tauchte auch ein Rattunde-Logo auf einer weiteren Fahne auf.

Was in den vergangenen Jahren den Mitarbeitern und deren Familien vorbehalten war, durften sich diesmal alle Besucher anschauen – die Fertigungshallen des Betriebes. Bei Interesse erklärten die Mitarbeiter den Besuchern die Funktionsweise der ACS Fertigungssysteme.

Die Gesichter einiger Mitarbeit konnte der Besucher jedoch schon beim Reinkommen an der Unternehmensfassade entdecken: „Das ist Teil unserer Kampagne ,Rattunde zeigt Gesicht’“, erklärte Michaela Proksch, Assistentin der Geschäftsführung, und wies darauf hin, dass die 20 Bilder seit Kurzem dort zu sehen sind. „Wir versuchen damit auch in der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen zu werden“, ergänzte Geschäftsführer Martin Proksch. Zudem verriet er, dass eine Zehnjahresplanung gemacht wurde mit dem Hintergrund, den Standort Ludwigslust weiter auszubauen. „Wir produzieren jedes Jahr 30 Maschinen. Dafür brauchen wir dann auch mehr Service-Personal“, so Proksch weiter. Zudem wolle die Firma mehr eigenen Nachwuchs ausbilden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen