Rüterberg : Rosenblüten für Naschkatzen

Lauterfelds Nachbarin Marianne Ochel kümmert sich um die Dekoration. Mit Rosen aus dem eigenen Garten, gezüchtet von ihrem Mann Dieter. Fotos: Hennes (2)
1 von 2
Lauterfelds Nachbarin Marianne Ochel kümmert sich um die Dekoration. Mit Rosen aus dem eigenen Garten, gezüchtet von ihrem Mann Dieter. Fotos: Hennes (2)

Beim Rosenblütenfest in Rüterberg essen Besucher erst ein Stück Rosentorte bevor sie zwischen Seifen, Likören und Marmeladen stöbern

von
20. Juli 2015, 07:45 Uhr

Die Rüterberger An der Tongrube feiern gerne. Und weil es unter sich nur halb so viel Spaß macht, laden sie sich dazu Gäste ein.

Der Garten der Lauterfelds ist offen für alle. Sechs Mal in diesem Jahr freuen sich Lauterfelds auf Besucher. Nach Kunst offen im Mai und dem Holunderblütenfest im Juni feierten sie nun das Rosenblütenfest. Am sonnigen Sonnabend auf Liegestühlen im Garten zwischen Rosenbögen und prall gefüllten Blumenvasen. Gestern, am verregneten Sonntag, unter dem Zeltdach auf der Terrasse. Eva-Maria Lauterfeld servierte ihre Rosentorte, Nachbarin Katharina Behrens verkaufte Rosenmarmelade und Marianne Ochel, die andere Nachbarin der Lauterfelds, verschönerte Geschenke mit Rosenblüten, stellte die Rosenstäbe ihres Mannes aus und gab Deko-Tipps. Tagelang hatte Eva-Maria Lauterfeld Papier gefaltet, damit ihre selbst gemachten Rosenseifen rechtzeitig zum Fest schön verpackt sind. „Das alles hier macht uns viel Spaß“, sagt sie, „weil wir es gemeinsam machen und andere sich darüber freuen.“

Angefangen hatte alles vor zwei Jahren beim gemeinsamen Adventskaffee. Dort haben die drei Frauen Selbstgemachtes gegen eine Spende angeboten. „Am Ende hatten wir 550 Euro für ein Hamburger Kinderhospiz zusammen“, erzählt Marianne Ochel. Seitdem planen sie immer wieder Neues: Geschenkebasteln für die Osterwanderung, einen Schlender-Flohmarkt, Feste für Blüten und Früchte. Das nächste ist übrigens am 29. August. Eine Mondscheinsoiree mit Weinprobe. Und da im Weinkeller der Lauterfelds nur beschränkt Platz ist, müssen sich die Besucher für dieses Fest ausnahmsweise anmelden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen