zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 21:07 Uhr

Glaisin : Rock-Festival mit Scherbenhaufen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Das Glaisiner Festival „Rock & Church“ mit Treckern, Gottesdienst und sieben Bands war diesmal auch Ort für einen Polterabend.

von
erstellt am 13.Sep.2016 | 22:00 Uhr

Holger Friel hat ein Ziel: Der Ortsteilvorsteher von Glaisin möchte, dass in seinem Dorf der Gemütlichkeitsverein, den es vor 100 Jahren schon einmal gab, wieder auflebt. „Wir haben viele Vereine im Dorf, die zum Teil aber nicht mehr sehr groß und unterschiedlich aktiv sind“, so Holger Friel. „Wir wollen versuchen, sie in einem Dorfverein zusammenzuführen.“ Das war auch ein Ergebnis der „Schule der Landentwicklung“, die mit Experten von der Uni Rostock in Glaisin Station gemacht hatte. Auch beim Festival „Rock & Church“ am Wochenende spielte die Idee des Gemütlichkeitsvereins eine Rolle.

Viele freiwillige Helfer hatten zusammengearbeitet, um das kleine Festival für die ganze Familie auf die Beine zu stellen. „Sie wollten dafür keinen Cent“, so Friel. „Stattdessen soll das Geld in die Kasse fließen, damit wir uns vorsichtig dem Ziel nähern können, den Gemütlichkeitsverein zu gründen.“ So hätte dieser schon einmal eine gewisse finanzielle Basis.

Insgesamt sieben Bands aus Norddeutschland waren zu „Rock & Church“ auf die Waldbühne gekommen. Bevor sie loslegten, hatte Christine Nagel-Bienengräber mit Treckern, historischen Zweirädern und natürlich deren Fahrern und anderen Gästen einen Gottesdienst auf und an der Bühne gefeiert. „So ein Open-Air-Gottesdienst ist ja immer etwas lockerer“, sagte die Pastorin der Kirchengemeinde Eldena-Gorlosen, die im vergangenen Jahr die Idee für den Trecker-Gottesdienst hatte. „Die Kombination von ,Rock & Church’ finde ich schön.“

„Rock & Church“ ist quasi die Fusion der Glaisiner Rocknacht mit „Rock’n’Church“ Lüblow und hatte im vergangenen Jahr Premiere. Neben David Schmiede, Holger Friel und einigen anderen hat sich besonders Michael Ritter vom Evangelischen Kinder- und Jugendwerk Mecklenburg für das Event engagiert.

Junge und ältere Bands zu einer Veranstaltung zusammenzubekommen, war ein Anliegen der Organisatoren. Und so sorgten unter anderem „Miller Family“, „Rockvirus“, „Fuzziebär“ und zum Abschluss „Jailbreak“, eines der Urgesteine der Glaisiner Rocknacht“, bis in den frühen Morgen für richtig Stimmung. Einige Bands verzichteten sogar auf ihre Gage. Für Holger Friel und seine Mitstreiter steht schon jetzt fest: Im nächsten Jahr geht es weiter.

Zwei Gäste hatten in dieser Nacht eine besondere Aufgabe zu erledigen – Larissa Wille und Matthias Friel mussten pünktlich um 0 Uhr die Scherben wegfegen, für die Freunde und Verwandte zuvor gesorgt hatten. Die 33-Jährige aus Berlin und der Glaisiner (34) haben bei „Rock & Church“ ihren Polterabend gefeiert. Am 17. September wird geheiratet – auf dem Hochzeitshof Glaisin.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen