zur Navigation springen

Traditionsunternehmen F. Laeisz überzeugt von Standortvorteilen : Reederei siedelt Tochter in Grabow an

vom

Die Hamburger Reederei F. Laeisz wird im Herbst eine Tochtergesellschaft in Grabow ansiedeln. Damit ist es gelungen, nicht nur ein großes, sondern auch finanzstarkes Unternehmen für die Eldestadt zu interessieren.

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2013 | 05:33 Uhr

Grabow | Eines der Hauptanliegen des Grabower Bürgermeisters Stefan Sternberg ist eine gezielte Wirtschaftspolitik für die Stadt, um Investoren und vor allem neue Wirtschaftsansiedlungen für die Stadt zu gewinnen. Nun konnte bereits ein erster großer Erfolg des Konzeptes erzielt werden. Wie Bürgermeister Sternberg mitteilte, wird die Hamburger Reederei F. Laeisz im Herbst eine Tochtergesellschaft ihres Unternehmens in Grabow ansiedeln. "Es gab mehrere Gespräche und wir haben uns mehrere Objekte angeschaut. Ich freue mich, dass sich so ein renommiertes Vorzeigeunternehmen in unserer Stadt ansiedeln will und in dieses historische Gebäude einziehen möchte", erklärt Bürgermeister Sternberg.

Die F. Laeisz Gruppe wurde 1824 gegründet. Das Familien geführte Mittelstandsunternehmen hat seine Hauptinteressen in der Schifffahrt, ist aber auch in anderen Bereichen wie Handel, Versicherung, Finanzierung, Immobilien/Land und einem Reisebüro tätig. Heute hat die Reederei Containerschiffe, Car Carrer, Massengut, Gas, RoRo/RoPax und Forschungsschiffe. Fast alle Schiffe tragen Namen, die mit "P" beginnen. Mit der "Peene Ore", mit einer Tragfähigkeit von 320 000 Tonnen Flaggschiff von F. Laeisz, betreibt die Reederei das größte Handelsschiff unter deutscher Flagge. Mit der Reederei F. Laeisz ist es gelungen, nicht nur ein großes, sondern auch finanzstarkes Unternehmen für die Eldestadt zu interessieren.

Wie von der Finanzchefin Annette Schroeder-Smakman, die aus Grabow stammt, zu erfahren war, wurde das Gebäude im Steindamm 47 bereits durch das Unternehmen erworben. Hier soll dann die neu gegründete Tochtergesellschaft ihren Sitz erhalten. Sie liegt damit genau zwischen den Metropolen Hamburg und Rostock, wo sich bereits zwei der drei Firmensitze der Laeisz-Gruppe befinden. Die günstige Lage im Zusammenhang mit dem Bau der A14 sowie das schöne Stadtbild waren ebenfalls wichtige Standortfaktoren.

Für das Traditionsunternehmen gehören geschäftlicher Erfolg und Engagement für die Region eng zusammen. Seit ihrer Gründung hat sich die F. Laeisz Gruppe immer wieder regional und schifffahrtsbezogen engagiert. Die Interessen des Unternehmens stehen dabei stets über denen der Inhaberfamilie - und dazu gehört auch der aufrichtige Einsatz für das Gemeinwohl. Die ständige Unterstützung großer und kleiner Aktivitäten in den Heimatregionen Hamburg und Rostock wie beispielsweise der Laeiszhalle in Hamburg oder der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zeugen von der Nachhaltigkeit der Förderung durch das Unternehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen