zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

12. Dezember 2017 | 17:05 Uhr

grabow : Rathausgasse nimmt Gestalt an

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Grabower Vorhaben in der Stadtsanierung gehen planmäßig weiter / Ende 2016 soll die Gesamtmaßnahme angeschlossen sein

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Mit Rüttler und Bagger sind aktuell die Bauleute der Grabower Firma Tief- und Straßenbau Haack & Stewering auf dem Areal an der Kirche im Einsatz. Nachdem die Archäologen dort ihre Arbeiten beendet und die Skelettfunde unter dem Grabower Kirchplatz dokumentiert haben, gehen die Sanierungsarbeiten in der Rathausgasse planmäßig weiter, wie Bürgermeister Stefan Sternberg bei einem Pressetermin vor Ort informierte. „Die Tiefbauarbeiten mit dem Verlegen der Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sind abgeschlossen, es folgt der Straßenausbau. So sind die Pflasterarbeiten in einem Teil der Rathausgasse bereits in vollem Gange.“

Die Rathausgasse ist ein Nadelöhr, da hier im Grabower Innenstadtbereich und auch über den Kirchenplatz sehr viele Versorgungsleitungen verlaufen. Die Rathausgasse als Verbindungsweg zwischen Kirchenstraße und Canalstraße ist das Herzstück des Stadtzentrums. Und an dieses wichtige innerstädtische Vorhaben soll sich dann die Sanierung des Kirchenplatzes anschließen, so der Grabower Verwaltungschef im Gespräch mit der SVZ. „Das jetzige Teilstück Rathausgasse soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, das Gesamtprojekt der innerstädtischen Sanierung wird dann 2016 fertig gestellt.“ Dafür fließen Städtebaufördermittel, die Stadt Grabow hat einen entsprechenden Eigenanteil im Haushalt eingestellt. Die Arbeiten liegen - trotz Unterbrechung durch die Bergung und Dokumentation der Skelette durch die Archäologen – noch im Zeitplan, ließ der Bürgermeister verlauten. „Die ausführende Baufirma hat, so gut es ging, mit allen an diesem Projekt beteiligten Partnern versucht, den Bauablaufplan einzuhalten.“


Kirchenstraße 17 und Wachtstraße 1 folgen


Wenige Meter weiter sind Handwerker der Zimmerei Schwark aus Alt Jabel am Haus Breitscheidstraße 13 zugange. Stefan Sternberg: „Die Bauarbeiten haben hier begonnen. Das historische Fachwerkhaus soll bis Ende 2016 komplett saniert werden. Das Besondere an dem Haus ist, dass es ein Eckgebäude ist, an der Ecke Canalstraße / Breitscheidstraße.“ Die Zimmerleute aus Alt Jabel sind seit gut zwei Wochen im Dachgeschoss am Werk. Sie entkernen das Obergeschoss und heben noch brauchbare Balken auf. „Aber viel werden es nicht mehr sein“, so Zimmerermeister Mathias Schwark, der unten von der Straße aus die Arbeiten seiner Leute verfolgt. Die Firma aus Alt Jabel hatte schon im Zuge der Sanierung des Grabower Schützenhauses umfangreiche Zimmererarbeiten ausgeführt.

In gut vier bis sechs Wochen, so Stefan Sternberg, folgen dann die Komplettsanierungen der Häuser Kirchenstraße 17 und Wachtstraße 1. Es handelt sich hier um weitere bedeutende Vorhaben in der Stadtsanierung, prägen doch diese beiden Häuser sehr das Bild Grabows. Innerhalb der Städtebausanierung in Grabow, die noch bis 2020 läuft, hat die Stadtvertretung in Absprache mit der Fachabteilung des zuständigen Ministeriums die Antrags- und Vorhabensliste für 2016 überarbeitet, um noch möglichst viele Fördermittel in Anspruch zu nehmen, so der Bürgermeister. „Denn unser großes Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren die für Grabow wichtigen Häuser im Innenstadtbereich, das direkte Marktensemble mit Marktstraße 9 und Haus Jobus, Kirchenstraße 19, zu sanieren.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen