zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 07:12 Uhr

Dömitz : Rathausfarbe ist Karnevalsthema

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Dömitzer Carnevals-Club startete mit erstem Programmabend in seine 62. Saison / Drei Stunden gute Laune im Kulturhaus

Das Festprogramm zum Auftakt der 2017er-Saison des Dömitzer-Carnevalclubs (DCC) bescherte Sonnabend im Kulturhaus eine gut dreistündige Unterhaltungsshow, in der weder mit Narretei, noch mit Frohsinn und erst recht nicht mit grazilen Reizen gespart wurde. Höhepunkte der Prunksitzung dieser 62. DCC-Session boten die Elfinnen mit einer brillanten choreografischen Tanzshow und die Männergesangsgruppe mit ihrem Schlagerpotpourri samt einer Polonaise durch den Saal des Kulturhauses. Und im besten karnevalistischen Stil eröffnete die junge Luisa Wilkens mit ihrem Prolog zum diesjährigen DCC-Motto „Die Farben vom Rathaus sind nicht optimal. Rot-Weiß, in Anspielung auf die Stadtfarben gegen das graue Farbkleid, wäre hier die bessere Wahl!“ die stimmungsvolle DCC-Gala. Zudem attestierte das Publikum mit Zugabe-Rufen dem jungen DCC-Tanzpaar Jule Scholz und Oliver Scheper eine feine tänzerische Leistung. Was in den Jahren zuvor auch bei den DCC-Sitzungen die üppige Prise Salz in der närrischen Suppe war, das ging am Sonnabend leider dank der Akustik im Saal, einigen wenigen übermotivierten Gästen an der Bühne und auch mangels der sonst gewohnten Kurz-Reim-Vorträge unter: die Büttenreden. Petra Hamanns Vergleiche zwischen der Vogelgrippe, Stallpflicht und schrägen Vögeln ohne Federn, dafür aber auf zwei Beinen, verhallten ebenso, wie ihre nur allzu menschliche Denkweise über den Umgang mit dem Wolf in der Griesen Gegend und dessen Leseschwäche bei Beschilderungen in der Natur und amtlichen Hinweisen. Allerdings hat ihre neue Maßeinheit „Ein Trump“ nicht nur in Narrenkreisen sichere Aussichten anerkannt zu werden: „Ein Trump“ ist nach ihrer Erklärung nämlich der Abstand zwischen zwei Fettnäpfchen.
Die Unruhe im Saal setzte auch der Büttenrede von Silvia Schulz als Dömitzer Toilettenfrau Schneidenberger zu. Wohl dank ihrer angeborenen stimmlichen Präsenz verschaffte sich Kathleen Scheper als „Cindy aus Raddenfort“ notwendiges Gehör. Sie beschäftigte sich spitzzüngig mit den derzeit begrenzten Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt und berichtete über das pannenreiche Zusammenleben mit „ihrem Thomas“. Zeremonienmeister Dirk Michaels ließ statt Worten slapstickhafte Taten sprechen. Seine Parodie auf die Zubereitung von Bowle nach dem legendären Ulk-Rezept vom 1979 verstorbenen Unterhalter und Komiker Peter Frankenfeld ließ den Applaus dafür beim Publikum überschäumen.

Die amtierenden DCC-Tollitäten, Prinz Raphael I. (Werry) und Prinzessin Sabine sowie das Kinder-Prinzenpaar Lukas Matzke und Paula Teßmann samt dem Elferrat erlebten gemeinsam mit dem Publikum insgesamt betrachtet jedoch eine temperamentvolle Schau nach bester närrischer Manier. Die Dömitzer Karnevalisten präsentierten dafür einen Nachwuchs, der als Kindergarde auf der Bühne einen Twist-Showtanz hinlegte. Diese mehr als ein Dutzend quietschvergnügter Mädchen und Jungen sind die Basis. Neu hinzugekommen ist die jugendliche Garde „Funny Funkys“, die ebenfalls schon tänzerisches Temperament nach der Titelmelodie des Film-Klassikers „Fluch der Karibik“ vorweisen konnten.

Sommerliche Leichtigkeit brachten die „Jabakas“ mit ihrem Showtanz auf die Bühne, während die Funkengarde mit einer Choreografie aus einem Wintermärchen das Publikum verzauberte. Die Prinzengarde wirbelte hingegen mit einer tänzerisch ausgefeilten Wildwest-Show über die Kulturhaus-Bühne.

Bereits am gestrigen Sonntag wurde der Seniorenkarneval gefeiert. Der Vorhang zum zweiten Programmabend im Kulturhaus öffnet sich am Sonnabend, 18. Februar, um 19.30 Uhr, der Kinderkarneval steigt am Sonntag, 19. Februar, ab 14.30 Uhr. Die Schlüssel für das Dömitzer Rathaus wird Prinz Raphael am Sonnabend, 25. Februar, um 13.30 Uhr in seinen Besitz übernehmen. Anschließend findet die traditionelle Festsitzung statt. Abends folgt erneut ab 19.30 Uhr der letzte Programmabend der 62. Session. Am Sonntag, 26. Februar, setzt sich der große Festumzug beim traditionellen Straßenkarneval ab 14 Uhr durch Dömitz in Bewegung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen