zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

25. November 2017 | 03:20 Uhr

Ludwigslust : Radfahrer weihen neue A 14 ein

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bei Sonne und 15 Grad waren gestern etwa 1500 Menschen auf der Autobahn zwischen Grabow und Ludwigslust unterwegs

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2015 | 17:32 Uhr

„Komm, wir machen ein Foto. Das glaubt uns sonst keiner.“ Ilona Swientek aus Lenzen greift sich die  Kamera, postiert Ehemann, Schwager und Schwägerin vor dem blauen Autobahnschild. Die drei stehen mitten auf der Fahrbahn. „Achtung hier wird geblitzt“, scherzt ein Vorbeiradelnder als Ilona  Swientek auf den Auslöser drückt. „Aber heute stört uns das  nicht.“

Einmal ohne Auto auf die leere Autobahn - hunderte Radler, Skater, Jogger  und Spaziergänger wollten sich diese Gelegenheit gestern Vormittag nicht entgehen lassen. Um 11 Uhr sollte der Startschuss unterhalb der Grabower Auffahrt fallen. „Wir mussten früher starten“, sagt Bürgermeister Reinhard Mach. „Die Menschen haben sich bis hoch zum Kreisel gestaut. Es waren einfach zu viele.“ Mit ein paar hundert hatte der Bürgermeister gerechnet, aber nicht mit Tausend. „Das macht deutlich, wie sehnlichst die Leute auf diese Autobahn gewartet haben“, so Mach gestern. „Ich würde mir wünschen, dass diese Botschaft Richtung Süden getragen wird. Und dass die Sachsen-Anhaltiner das gut zu Ende bringen, was  hier angefangen wurde.“

Auch Erich Krauledis aus Banzkow radelte gestern  mit Frau, Schwiegersohn und Enkel auf der A 14. „Das macht Spaß“, sagt er. „Eine Autobahn für Radfahrer - die fehlt noch. Die ersten guten Rad-Schnellstraßen gibt es ja schon.“

Zwei Stunden durften die Radler gestern die freie Fahrt auf den sechs Kilometern zwischen den Anschlussstellen Grabow und Ludwigslust auskosten. Heute um 12 Uhr  wird die Strecke feierlich für den Verkehr freigegeben.

Ilona  Swientek aus Lenzen  gehört auch dann wieder zu den ersten auf der Fahrbahn. Sie pendelt täglich nach Schwerin. „Auf  der Autobahn ist der Weg zur Arbeit jetzt ein Klacks.“ Katharina Hennes

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen