Skat- und Würfelabend : Punktesammeln erlaubt

Hier werden fleißig Punkte gesammelt: Vor allem die Höchstpunktzahl von 300 ist begehrt.
Hier werden fleißig Punkte gesammelt: Vor allem die Höchstpunktzahl von 300 ist begehrt.

50 Teilnehmer aus Niendorf und Weselsdorf nahmen am Skat- und Würfelabend teil

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
12. November 2018, 13:06 Uhr

An dem einen Tisch wird gejubelt, an dem anderen konzentriert und im Stillen gerechnet. Erneut trafen sich Niendorfer und Weselsdorfer zum Skat- und Würfelabend im Gasthof zum Rosengarten.

Während es beim Skat eher ruhiger zugeht, geht es an den Würfeltischen lebhafter einher. Vor allem dann, wenn die Höchstpunktzahl von 300 Punkten erwürfelt wird. Das war an diesem Freitagabend häufiger der Fall. „Das läuft“, sagt André Hoop. Er hat Glück – dreimal die Eins gewürfelt, 300 Punkte werden in der Liste eingetragen. Dann plötzlich erneuter Jubel. Dieses Mal am Nebentisch. Auch hier wurde dreimal die Eins gewürfelt. Für den Landwirt aus Niendorf hat es aber nicht ganz für den ersten Platz unter den Würflern gereicht. Für die Familienehre sorgte stattdessen seine Ehefrau Madlen. Sie landete nämlich nach insgesamt drei Runden und 10 740 Punkten auf dem zweiten Platz – nur 100 Punkte hinter dem Würfelkönig Udo Beister. Auch Organisatorin Kirsten Ziggel ging nicht leer aus – wie übrigens keiner der insgesamt 50 Teilnehmer des Skat- und Würfelabends in Weselsdorf. Dafür sorgt das Organisationsteam rund um die Weselsdorferin. „Mein Dank gilt dem Team vom Gasthof zum Rosengarten und Cordelia Wulff“, sagt Kirsten Ziggel, die übrigens mit 10 680 Punkten auf dem dritten Rang landete. Unterstützt wird der Spieleabend ebenfalls von der Stadt Ludwigslust.

Und bei den Skatspielern? Auch da kamen gut Punkte zusammen. Nicht ganz so viele wie beim Würfeln, aber genügend. Auf dem ersten Platz landete am Freitagabend Horst Tiedemann mit 614 Punkten, Lothar Kabelitz folgte mit 567 Punkten auf dem zweiten und Egbert Ide mit 390 Punkten auf dem dritten Platz.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen