Ludwigslust : Projekte fördern Vielfalt und Toleranz

Ramona Ramsenthaler
Ramona Ramsenthaler

Innovationswerkstatt beim Programm „Demokratie leben!“ am 15. November in Ludwigslust.

von
08. November 2018, 10:46 Uhr

Sie singen, präsentieren Bilder und Vorträge, zeigen Filme: Netzwerkpartner aus dem Landkreis stellen am 15. November in Ludwigslust ihre Projekte vor, die sie im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ erarbeitet haben. Das Programm wird durch das Bundesfamilienministerium gefördert. Zu den Akteuren gehören Bildungseinrichtungen ebenso wie zum Beispiel Vereine, Volkssolidarität oder Clubs.

So werden sich am 15. November auch die Kleinen der Kita „Naturtalent“ aus Ludwigslust, die Lewitz Werkstätten oder der Schulförderverein des Gymnasialen Schulzentrums in Dömitz vorstellen. Annemarie Schimske, Sachbearbeiterin Projekte / Integration beim Landkreis: „Die Innovationswerkstatt dient der Vorstellung von regionalen Projekten, die das Ziel haben, Demokratie, Vielfalt und Toleranz zu stärken sowie das Gemeinwesen zu fördern. Hier werden die Abläufe und Ergebnisse der Projekte dokumentiert und vorgestellt. Doch das ist nicht alles. Die Innovationswerkstatt ist mittlerweile vielmehr eine Börse für Ideen. Ziel ist es, durch das bestehende Netzwerk Schulen, Museen, freie Bildungseinrichtungen und Gedenkstätten zu festigen und zu erweitern.“

Zu der Veranstaltung lädt der Verein Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis ein. Ramona Ramsenthaler, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin: „Viele Projekte haben auch dazu beigetragen, das Zusammenleben der Generationen zu fördern.“

Zu der Innovationswerkstatt am 15. November ab 9 Uhr im Landratsamt in der Garnisonsstraße in Ludwigslust sind neben den Akteuren auch alle anderen Interessenten eingeladen. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter Fax 038753 / 883 42 oder per E-Mail an info@gedenkstaetten-woebblin.de gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen