zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. September 2017 | 09:53 Uhr

Dömitz : Premiere geglückt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Erstes Picknick in Rot Weiß mit Livemusik und Lichtershow auf Dömitzer Festung.

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2017 | 05:23 Uhr

„Statt weiß, trag rot, das ist die Farbe der Liebe“. Mit Paul Kuhns Klassiker auf den Lippen radelte am Sonnabend Marianne Holtorff durch den Gewölbebogen ins Innere der Dömitzer Festung. Auf einem roten Holländerrad. Mit einer roten Picknickdecke und einer roten Laterne auf dem Gepäckträger. Passend zum Motto des Abends „Picknick in Rot Weiß“ hatte sie sich einen weißen Schal umgebunden. Die Dömitzer Farben empfingen die Besucher des ersten Sommernachtspicknicks schon am Eingang. Der Förderkreis der Festung hatte Mürbeteigkekse mit rot-weißer Zuckerglasur von Bäcker Lutz Lange backen lassen.

Den ganzen Tag hatte die Vereinsvorsitzende Marina Möller gebangt, ob das Picknick bei dem verregneten Wetter überhaupt stattfinden würde. Aber dann riss der Wolkenhimmel für die Abendsonne auf und die Wiese bevölkerte sich mit rot weiß gekleideten Menschen, die Picknickdecken ausbreiteten und ganze Menüs auf Klapptischen servierten. „Was für eine traumhafte Kulisse“, schwärmte Brunhild Junge. Sie hatte in den Tagen zuvor mit einem rot weiß gedeckten Tisch in einem leeren Schaufenster der Altstadt für die Premiere des Picknicks geworben. Mit Erfolg. „Ich glaube, wir hatten noch nie so viele Dömitzer hier wie heute“, sagte Marina Möller. Eher zufällig auf die Picknickwiese geraten war Noni von Köckritz. Die Berlinerin macht Urlaub im Wendland und hatte abends mit Freunden entschieden, nach Dömitz aufzubrechen. „Die Stadt gefällt uns und dieses Picknick hier ist zauberhaft“, sagte sie. Alles passe: die wunderbare Livemusik der Klezomanen, der laue Abend und die fantastischen Lichter. Dass die Festung an diesem Abend so einzigartig beleuchtet war, hatten die Dömitzer dem Lichtkünstler Dietrich Burmeister zu verdanken. „Dömitz hat viel zu bieten“, sagt er. Man muss es eben nur ins richtige Licht setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen