Malliss : Post von der Queen

Leonie mit dem Antwortschreiben aus dem Königshaus. Jeder der Siebtklässler in Malliß hatte im Englischunterricht mit Lehrer William Brown einen Brief an die Queen geschrieben. Aber abgeschickt wurde nur Leonies.
1 von 2
Leonie mit dem Antwortschreiben aus dem Königshaus. Jeder der Siebtklässler in Malliß hatte im Englischunterricht mit Lehrer William Brown einen Brief an die Queen geschrieben. Aber abgeschickt wurde nur Leonies.

Queen Elizabeth II. antwortete auf Weihnachts-Grußpost von Mallißer Siebtklässlern.

svz.de von
03. März 2016, 06:00 Uhr

Royal Tea-Time im Salon des Buckingham Palace: Queen  Elizabeth II. liest hier gewöhnlich nachmittags zwischen zwei und vier Uhr ihre Fanpost. Irgendwann hält sie den grünen Briefbogen von Leonie in den Händen. Die Mallißer Schülerin hat darauf einen geschmückten Tannenbaum und ein loderndes Kaminfeuer gemalt. Darunter Leonies handgeschriebener Grußtext zum Weihnachtsfest und alle Unterschriften der Mitschüler. Die Queen blickt kurz auf, reicht den Brief ihrem Mann und sagt: „Ach. Guck mal Philip. Hier ist ein Brief aus deiner alten Heimat. Da müssen wir doch antworten.“

William Brown schildert diese kleine Szene so, als sei er selbst dabei gewesen. „Ich bin mir sicher, so oder so ähnlich hat es sich tatsächlich zugetragen“, sagt er. Brown ist Englischlehrer der siebten Klasse  der Regionalen Schule Malliß. Ein Muttersprachler mit dem typisch schottischem  Black-Humor. Brown  lebt mit seiner Familie in Speuß  im Amt Crivitz. Der Pädagoge ist längst Rentner, unterrichtet aber weiter Französisch und Englisch. Malliß ist neben Goldberg und Dabel die dritte Schule, für die er dieses Schuljahr arbeitet. Vorher war er Lehrer in Warnow, Bernit, Bützow, Ziegendorf, Ludwigslust, Bruel, Banzkow, Bad Kleinen und Stralendorf...

Die Schüler in Malliß mögen ihn. „Er ist sehr lustig“, sagt Melvin. „Und manchmal auch streng. Aber das ist okay so.“ Im Dezember hatte Brown mit seinen Schülern die Landeskunde Großbritanniens durchgenommen. „Die Engländer schreiben sehr gerne sehr viele Weihnachtskarten“, so Brown. „Gerade im Dezember erreichen täglich fast tausend Briefe den Buckingham Palace. Warum nicht auch ein Brief von uns?“

Anfangs hatten die Schüler Browns Idee noch belächelt. „Wir hatten ja noch nicht einmal die genaue Anschrift der Queen“, sagt Melvin. „Und keiner von uns hat  geglaubt, dass wir wirklich eine Antwort bekommen.“ Geschrieben hat dann doch jeder einen Brief ans Königshaus. Und am Ende entschied  die Klasse ganz demokratisch, dass Leonies Karte  als schönste nach London geschickt wird.

Die Antwort kam prompt, keine zwei Monate später.  Im edlen Briefumschlag, versehen mit dem roten Siegel  des Buckingham Palace. „Die Königin wünscht, dass ich euch für die schöne handgemachte Karte danke und schickt ihre besten Wünsche“, schreibt die Hausdame Richenda Elton darin. Auch wenn die Queen selbst nicht  unterschrieben hat - William Brown ist sich sicher: Gelesen hat die Königin den Brief aus Malliß höchstpersönlich. „Sie liebt Fanpost über alles.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen