zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. Oktober 2017 | 11:08 Uhr

Malliss : Positives Denken ist ihr Lebensmotto

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Astrid Lübbert aus Malliß beantwortet die 20 Sonnabendfragen

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 10:38 Uhr

Astrid Lübbert betreibt in Malliß eine Praxis für Energetisches Heilen. Mit dem Thema beschäftigt sie sich seit 14 Jahren. Auch die Ernährungsberatung gehört zu ihrem Angebotsspektrum. „Ich denke als Mensch ganzheitlich und will dies auch anderen vermitteln“, sagt Astrid Lübbert. Die Mallisserin beantwortet SVZ-Redakteur Uwe Köhnke die traditionellen 20 Sonnabendfragen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Astrid Lübbert: Im „Hier und Jetzt“ leben und dabei positiv denken.

Wo findet man Sie am ehesten?

In der schönen Umgebung und Natur meines Heimatortes Malliß (z.B. Elbtalaue oder Ludwigsluster Schlosspark) um bewusst wahrzunehmen, zu entspannen und zu genießen.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?

Ich habe Andere zu Unvernünftigem angestiftet, denn es tut gut, mal aus dem Alltag auszubrechen, solange es zu verantworten ist.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Herzlich lachen kann ich über meinen Enkel Paul, der mit drei Jahren 15 verschiedene Dinosauriertypen auf Lateinisch herunter brabbelt.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Als Schülerin des Gymnasiums habe ich Nachhilfeunterricht gegeben in Deutsch, Englisch und Mathematik.
Was stört Sie an anderen?

Da gibt es so manches, da ich auf diesem Gebiet hohe Ansprüche stelle. Es stören mich Rücksichtslosigkeit, Unzuverlässigkeit, Oberflächlichkeit, Unaufrichtigkeit, Lieblosigkeit, Verantwortungslosigkeit, Starrsinn u.a.
Was bedeutet für Sie Glück?

Glück ist für mich ein Gefühl, das meinen Körper und meine Seele zum Lächeln bringt, oft ausgelöst durch Kleinigkeiten, die jedoch mein Herz berühren.
Worauf könnten Sie nie verzichten?

Verzichten möchte ich nicht auf meinen wahren Freundeskreis, der über Jahrzehnte besteht, mit dem ich Freud und Leid teile und der einen wesentlichen Teil meines Lebens darstellt.
Können Sie sich mit einem Wort beschreiben?

Nein, das ist zu wenig!
Welches Buch lesen Sie gerade?

„Das Ende ist mein Anfang“ von Tiziano Terzani, der sehr anschaulich von seinen Reisen in Asien und der Neugier auf Begegnung mit Menschen und Lebenssituationen berichtet.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Filme von „Rosamunde Pilcher“, denn die zeigen stets eine wunderschöne Landschaft und haben ein „Happy-End“, so dass ich die täglichen Querelen beiseite schieben kann.
Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?

Seitdem ich mich intensiv mit Ernährung befasse, auf jeden Fall Obst, Gemüse und Naturjoghurt.
Wenn Sie nicht selbst kochen – was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch?

Frisches Obst wie Erdbeeren oder Kirschen oder auch eine Scheibe Dinkelbrot mit Tomaten und Zwiebeln oder der Kartoffelsalat meiner Freundin.
Wenn Sie drei Wünsche frei hätten…

Wenn ich drei Wünsche frei hätte wünsche ich mir als erstes die Erfüllung fünf weiterer Wünsche (die ich aber nicht weiter benennen möchte), als zweites Glück und Gesundheit für meine Familie, Freunde und mich und drittens für alle Menschen der Welt eine gute Lebensqualität.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Den Traum, dass ich an meinem Lebensende mit mir und meinem Leben bei einer vollständigen Zufriedenheit und Erfüllung angekommen bin.
Was würden Sie gerne noch können?

Ich würde gerne ein Buch schreiben können (wobei meines Erachtens im Moment eher der Zeitfaktor als das Talent eine Rolle spielt) oder auch gerne im Chor singen, wobei ich nur wenig musikalisch bin (Erfahrung unter der Dusche).
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Ein Geschenk des Himmels: meine beiden Töchter.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

„What a wonderful world“ von Louis Armstrong.
Wen hätten Sie gerne mal getroffen?

Helmut Schmidt, ein Mensch, den ich sehr verehrt habe aufgrund seiner hervorragenden Charaktereigenschaften und Ansichten.
Wem sollten wir diese Fragen noch stellen?

Frau Ellen Strauhs, Zahnärztin in Neu Kaliß.

Vielen Dank für das Gespräch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen