Niendorf / Rögnitz : Polzer und Mallisser auf Treppchen

Beim Amtsfeuerwehrtag waren beide Jugendwehren vorn mit dabei/ Urkunde dokumentiert Auszeichnung mit Deutschem Nationalpreis

von
25. März 2014, 07:00 Uhr

Eine besondere Ehrung wurde den Amtsjugendwehren des Amtes Dömitz-Malliß auf der Jahreshauptversammlung im Mehrzweckgebäude in Niendorf zuteil. Stolz nahmen die Jugendwarte der Jugendfeuerwehren die Urkunde über die Auszeichnung mit dem Deutschen Nationalpreis entgegen, den die Deutsche Nationalstiftung der Jugendwehr der Bundesrepublik im Jahr 2013 verliehen hatte - und auch die Mädchen und Jungen aus dem Amt Dömitz-Malliß können sich über diese Ehrung freuen.

Insgesamt zählen die acht Jugendwehren im Amt 117 Mitglieder, davon sind 85 Jungen und 32 Mädchen. Dömitz ist mit 34 zahlenmäßig ganz weit vorn, Malliß kommt auf 26, die Jugendwehr Heiddorf hat 16 Mitglieder, 13 zählt die Jugendwehr Tewswoos und zehn die Jugendfeuerwehr Polz.

Wie gut der Entwicklungs- und Ausbildungsstand des Feuerwehrnachwuchses ist, zeigte der Amtsfeuerwehrtag im Mai 2013 in Niendorf a.d. Rögnitz. „Es war unsere erste gemeinsame Veranstaltung der Jugendwehren des Amtes mit den Erwachsenenwehren“, erklärte Amtsjugendwart Ronny Schult. Und bei den dort zu absolvierenden Disziplinen und Stationen erwiesen sich die jungen Brandschützer aus Malliß I, Polz und Tewswoos am erfolgreichsten. In dieser Reihenfolge kamen sie nach Auswertung der Internationalen Feuerwehrhindernisbübung und dem sportlichen Teil auf einer 400-Meter-Bahn auf das Siegerpodest. „Diese drei platzierten Mannschaften waren auch schon 2012 auf dem Treppchen, allerdings in anderer Reihenfolge. Damals siegte Polz vor Malliß und Tewswoos“, ergänzte Ronny Schult.


Dank an die Gastgeber aus Niendorf


Für den Ausscheid der sieben teilnehmenden Jugendwehren hatten die Gastgeber aus Niendorf alles bestens vorbereitet und eine 5 x 80 Meter lange Bahn aufgebaut. Eine weitere Station war ein Fragenkomplex und aus all diesen zu absolvierenden Aufgaben ergab sich die Gesamtwertung. Die ersten beiden Mannschaften, Malliß und Polz, qualifizierten sich für den Kreisausscheid. Dieser sollte ursprünglich im Juni stattfinden, wurde aber wegen des Feuerwehreinsatzes im Kampf gegen das Hochwasser auf August verlegt. Hier konnte aus terminlichen Gründen nur noch Polz teilnehmen, beim Wettbewerb in Wittenburg belegten die Polzer den achten Platz.

Zu den im Bericht des Amtsjugendwartes Ronny Schult erfreulichen Punkten gehörte auch die Jubiläumsfeier der Jugendwehr Alt Jabel, die im September auf ihr zwanzigjähriges Bestehen zurückblicken konnte. „Alt Jabel ist bereits die vierte Jugendwehr im Amtsbereich, die Jubiläum feiern konnte“, bilanzierte der Amtsjugendwart. „Im Waldbad waren verschiedene Stationen aufgebaut, wo natürlich Spiel und Spaß im Vordergrund standen.“

Dass die Mitglieder in den Jugendwehren sich aber auch vielfältig ehrenamtlich engagieren, zeigen die im Jahr 2013 geleisteten Gruppenstunden. Für Zeltlager, Freizeit und Fahrten stehen 50 Stunden zu Buche, zudem wurden 1733 Stunden in der feuerwehrtechnischen Ausbildung absolviert. In der allgemeinen Jugendarbeit wurden 1090 Stunden geleistet. Der zusätzliche Zeitaufwand für Jugendfeuerwehrwarte, Betreuer und Ausbilder liegt bei 3603 Stunden.

Erwähnenswert ist auch der Ausflug in die Landeshauptstadt Schwerin im September 2013 mit Zoo-Exkursion, einem Abstecher zu McDonalds und einem Kinobesuch. „Alles war für die Kinder kostenlos, über Fördermittel und Haushaltsgelder des Amtes konnten wir das den Teilnehmer aus unseren Jugendwehren ermöglich“, sagte Ronny Schult.

Ein weiterer Höhepunkt für den Feuerwehrnachwuchs war die Fahrt in den Heidepark Soltau, der zu Halloween am 31. Oktober stattfand. Für die 72 Teilnehmer war das ein schönes Erlebnis, und solche ähnlichen Momente wird es bestimmt auch in diesem Jahr wieder geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen