zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 05:13 Uhr

Ludwigslust : Polizeitaucher suchen Kanal ab

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Polizeitaucher suchen im Ludwigsluster Kanal im Bereich Seminargarten nach Beweismitteln.

von
erstellt am 19.Jan.2017 | 11:11 Uhr

Gestern Vormittag, kurz nach 10 Uhr. Polizeibeamte machen die Leiter am Brückengeländer fest, prüfen den festen Halt. Ein Polizeitaucher hat inzwischen seine Ausrüstung angelegt, spült noch einmal die Taucherbrille aus, ehe er in das eiskalte Wasser des Ludwigsluster Kanals steigt. Schnell sind die Beamten von Schaulustigen umringt. Das Aufgebot von drei Wagen der Bereitschaftspolizei, einem Polizeitransporter und einem Krankenwagen erregt Aufsehen bei den Passanten. Auch Kinder aus der gegenüberliegenden Fritz-Reuter-Grundschule stehen hinter den Scheiben und sehen auf das Geschehen vor ihrer Schultür. Ein älterer Mann will wissen, was dort los ist. „Wir suchen nach Beweismitteln“, antwortet ein Beamter.

Meter für Meter intensiv abgesucht

„Das werde ich Ihnen nicht sagen, das verstehen Sie sicher“, entgegnete der gleiche Beamte auf die Frage eines Radfahrers, der gerade über die Brücke am Seminargarten fuhr und es genauer wissen wollte.

Beamte befestigen am Brückengeländer im Bereich Seminargarten in Ludwigslust eine Einstiegsleiter für den Taucher.  Fotos: M. Seifert
Beamte befestigen am Brückengeländer im Bereich Seminargarten in Ludwigslust eine Einstiegsleiter für den Taucher. Foto: Seifert
 

Der Polizeitaucher, der ständig per Funk mit dem ihn per Seil sichernden Beamten in Kontakt stand, suchte Meter für Meter an der angegebenen Stelle den Boden ab. Das Wasser ist dort nur knietief, aber dennoch muss der Beamte unter Wasser alles absuchen. Alte Äste, Bretter, Steine kommen zum Vorschein – aber nichts, wonach die Beamten der Kripo, unterstützt von Beamten der Bereitschaftspolizei, gesucht haben. Ein Kriminaltechniker des Kriminaldauerdienstes Ludwigslust hielt alles mit der Kamera fest. Für den Fall, dass Beweisstücke gefunden worden wären, hätte der Beamte den Fund sofort transportfähig verpackt. Auslöser für diesen Polizeieinsatz am gestrigen Vormittag war ein Hinweis an die Kriminalpolizei.

Einsatz dauerte gut eineinhalb Stunden

Rund eineinhalb Stunden dauerte der Einsatz, und es ist nicht ausgeschlossen, dass es weitere Untersuchungen im Ludwigsluster Kanal geben könnte.

„Wir haben hier im Kanal nach Beweismitteln gesucht, die einen Einbruchsdiebstahl betreffen, der sich im Frühjahr des vergangenen Jahres in Ludwigslust ereignet hatte. Der Hinweisgeber nannte den Bereich im Kanal, der nun abgesucht wurde. Aber Beweismittel wurden gestern nicht gefunden“, sagte Klaus Wiechmann, der Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust, gestern Nachmittag gegenüber SVZ. Und er fügte hinzu, dass die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Auskünfte geben könne, um die fortlaufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen