zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. Oktober 2017 | 17:30 Uhr

Blievenstorf : Polizeikontrollen bei Goa-Party

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bei einer Goa-Party auf dem Reitplatz Blievenstorf kontrollierte die Polizei 200 Personen.

von
erstellt am 27.Apr.2014 | 16:56 Uhr

Großeinsatz der Polizei in der Zeit vom 25. April, 20 Uhr, bis 26. April, 16 Uhr rund um den Reitplatz in Blievenstorf: Hier fand eine Goa-Party statt, die Beamten führten umfangreiche Kontrollen der Teilnehmer durch. An beiden Tagen, so informierte das Polizeihauptrevier Ludwigslust, befanden sich jeweils 30 Beamte mit Unterstützung durch THW und Zoll im Einsatz. Schwerpunkt dieser Kontrollen bildete die Überprüfung anreisender Veranstaltungsteilnehmer, ob diese unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln stehen sowie im Besitz von diesen Mitteln sind. Insgesamt konnten mehr als 200 Personen kontrolliert werden. Zum Veranstaltungshöhepunkt befanden sich rund 500 Teilnehmer auf dem Gelände.

Die Kontrollen ergaben bei zwei Fahrzeugführern einen Promillewert von über 0,5. Drei Fahrzeugführer standen unter dem Einfluss von illegalen Betäubungsmitteln. Bei diesen Personen erfolgte eine Blutprobenentnahme durch den vor Ort eingesetzten polizeiärztlichen Dienst. Es wurden jeweils Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Bei zwölf weiteren Personen wurden bei Kontrollen und Durchsuchungen, auch mit Unterstützung durch Rauschgiftspürhunde, Substanzen gefunden, bei denen es sich aller Wahrscheinlichkeit um Betäubungsmittel handelt. Hier fiel vor allem Cannabis auf, es wurden jedoch auch Amphetamine sichergestellt. Diese werden nun weitgehend untersucht. Gegen die zwölf Personen wurden Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Während der Veranstaltung musste eine kollabierte Person medizinisch versorgt werden, der Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Nach kurzer ambulanter Behandlung im Krankenhaus Stift Bethlehem in Ludwigslust konnte die Person ohne weitere medizinische Beobachtung wieder entlassen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen