zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. September 2017 | 08:55 Uhr

Ludwigslust : Petition zum Wohl der privaten Schule

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Am Mittwochabend verabschiedete Petition der Ludwigsluster Stadtvertretung ging gestern beim Erzbistum Hamburg ein

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 20:45 Uhr

Der dringend nötige Neubau der Ludwigsluster Edith-Stein-Schule hat am Mittwochabend die Stadtvertretung beschäftigt. Sie verabschiedete einmütig eine Petition zum Ersatzneubau der Einrichtung. Sie trägt die Unterschrift des Präsidiums der Stadtvertretung sowie aller Fraktionsvorsitzenden. Gerichtet ist das Gesuch an den Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße. Er hat die Aufsicht über die Bernostiftung, welche in Mecklenburg und Schleswig-Holstein die katholischen Bildungseinrichtungen trägt.

„Die katholische Grundschule ,Edith Stein‘ ist … seit mehr als 10 Jahren fester Bestandteil der Grundschullandschaft der Stadt Ludwigslust und ergänzt mit ihren reformpädagogischen Ansätzen und ihrer konfessionellen Bindung die vorhandenen Bildungsangebote in der Stadt.“ So heißt es in der Begründung der Unterstützungsinitiative.

Gerade junge Familien wünschten sich für ihre Kinder die Möglichkeit, aus verschiedenen Schulangeboten und -konzepten das für sie beste auszuwählen. So werde die Edith-Stein-Schule zu einem wichtigen Standortfaktor der Stadt Ludwigslust, besonders für junge Fachkräfte in Industrie, Handwerk, Verwaltung und Gesundheitswesen. Das Gebäude Am Hamburger Tor, in dem die Edith-Stein-Schule ihren derzeitigen Sitz hat, ist ein Plattenbau aus DDR-Zeiten und dringend sanierungsbedürftig.

Ursprünglich hatte die Bernostiftung einen Ersatzneubau der Schule in der Ludwigsluster Friedrich-Naumann-Allee angekündigt. Dort befand sich zu DDR-Zeiten die Kommunale Berufsschule „Heinrich Rau“. Nach der Wende wurde das verklinkerte Gebäude als Teil der Beruflichen Schule weiter genutzt – unter anderem hatte hier das Fachgymnasium Wirtschaft seinen Sitz. Schließlich stand es leer und wurde abgerissen.

Seitdem sind keine baulichen Aktivitäten erkennbar. Der Stiftungsrat der Bernostiftung hat noch keine Entscheidung über einen Ersatzneubau der Edith-Stein-Schule getroffen. Das hatte Schulleiterin Marion Löning kürzlich bei der Bildungskonferenz der Stadt berichtet.

Nunmehr scheint die Angelegenheit Fahrt aufzunehmen. Gerd Laudon, Präsidiumsmitglied der Stadtvertretung, hatte angeregt, die Petition vorab per E-Mail an das Erzbistum zu übersenden, weil offenbar in den nächsten Tagen in Hamburg wichtige Finanzentscheidungen fielen. Das Ganze vor dem Hintergrund eines drastischen Sparzwanges. Erzbischof Heße hatte bereits im November vorigen Jahres in einem Hirtenwort kein Blatt vor den Mund genommen. Für 60 Prozent der anstehenden Investitionen fehle auch heute schon das Geld, hatte er zudem in einem NDR-Beitrag unterstrichen.

Die Angelegenheit bleibt spannend. Manfred Nielen von der Katholischen Presse- und Informationsstelle des Erzbistums Hamburg bestätigte gestern gegenüber SVZ den Eingang der Petition.

Ob diese Aussicht auf Erfolg hat, ließ er offen. Die weitere Kommunikation dazu wolle man zunächst mit den Absendern der Petition führen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen