Bürgerprotest in Ludwigslust : Petition zu Windkraftanlagen verfasst

<strong>Die </strong>Petition trägt zahlreiche Unterschriften.<foto>privat</foto>
1 von 2
Die Petition trägt zahlreiche Unterschriften.privat

Die Ludwigsluster Heiko Böhringer, Günter Dahnke, Andreas Klewe und Thomas Peters haben eine Petition zu den aktuellen Windkraft-Plänen verfasst und Unterschriften gesammelt. Sie fordern vom Landtag Änderungen.

svz.de von
15. Januar 2013, 09:21 Uhr

ludwigslust | Die Ludwigsluster Heiko Böhringer, Günter Dahnke, Andreas Klewe und Thomas Peters haben eine Petition zu den aktuellen Windkraft-Plänen verfasst und Unterschriften gesammelt. Sie fordern vom Landtag Änderungen. Der Mindestabstand von Windenergieanlagen zu einem Wohngebiet soll danach auf drei Kilometer erhöht werden. Ist eine Stadt oder Gemeinde nicht einverstanden, erfolgt keine Ausweisung eines Windkraft-Eignungsgebietes. Eine Errichtung von Windenergieanlagen in Waldflächen ab zehn Hektar ist zulässig. Als Ersatz sind Flächen aufzuforsten. Im Interesse der Allgemeinheit sollen bevorzugt landeseigene Waldflächen als Windeignungsgebiete ausgewiesen werden, so die Forderung. Die Einnahmen dienen technisch innovativen Projekten im Land.

Hintergrund sind Bestrebungen potenzieller Betreiber, am unmittelbaren nördlichen Stadtrand von Ludwigslust einen Windpark zu errichten. Bisher besteht dort kein ausgewiesenes Windkraft-Eignungsgebiet, aber der Regionale Planungsverband Westmecklenburg wird weiter planen.

Die Ludwigsluster wollen die Politik veranlassen, rechtzeitig Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine Beeinträchtigung der Lebensqualität verhindern. Stichworte sind optische Belästigung durch Schlagschatten, Geräusche, Wertminderung des Grund- und Wohneigentums, Beeinträchtigung der Silhouette der Barockstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen