zur Navigation springen

Altstadtfest Boizenburg : Peter Schilling rockt Elbestadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

25 Jahre Mecklenburg-Vorpommern in Boizenburg gefeiert

svz.de von
erstellt am 13.Jul.2015 | 08:00 Uhr

Die Boizenburger sind ein feierwilliges Völkchen, wenn das Richtige geboten wird. Das Richtige war beim Altstadt- und Schützenfest am Sonnabend augenscheinlich Peter Schilling mit seiner Band. Dessen Auftritt hatte das Land MV finanziert, weil Boizenburg als eine von fünf Städten ausgewählt worden war, um dort das diesjährige Jubiläum „25 Jahre Mecklenburg-Vorpommern“ zu feiern. Dicht gedrängt standen die Besucher vor der Großen Bühne. Der durch seinen Hit „Major Tom“ bekannte Pop-Sänger spielte altbekannte Songs im Wechsel mit neuen Stücken von seinem aktuellen Album „DNA“.

Einige Zuschauer in der Nähe der Bühne klagten über zu laut eingestellte Boxen und zeitweiliges Dröhnen, doch die meisten feierten und tanzten fröhlich, vor allem zu den bekannten Hits wie „Die Wüste lebt“ und „Terra Titanic“. Dafür gab es am Ende viel Applaus und den Wunsch nach Zugabe, den Schilling erfüllte.

Zu Beginn des Festprogramms auf der Großen Bühne hatte Ministerpräsident Erwin Sellering der Stadt Boizenburg für ihre Unterstützung bei der Ausrichtung des Festes gedankt. „Die Boizenburger sind ausgezeichnete Gastgeber. Ich bin überzeugt, es wird ein großartiges Fest“, so Sellering. „Der Bürgermeister betont stets, dass sich die Stadt als südwestliches Eingangstor zum Land und als wichtiges Verbindungsglied zu Hamburg versteht. Damit hat Boizenburg Erfolg, auf den die Bürger der Elbestadt stolz sein können.“

Nach der Ansprache führte Bürgermeister Harald Jäschke den Gast durch die Stadt. Sie besuchten das Fliesenmuseum sowie das Café-Zelt des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow gGmbH vor der Baustelle am Markt. Dort empfing Geschäftsführer Hans-Joachim Grätsch den Gast aus Schwerin und erläuterte das neue Projekt des Lebenshilfewerks. Derzeit entstehen im ehemaligen Ratskeller 13 behindertengerechte Wohnungen und ein Café mit angegliederter Schokoladerie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen