zur Navigation springen

Dömitz : Patchwork-Variationen und mehr in der Hauptwache

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ausstellungseröffnung von Künstlern aus der Region am Sonnabendnachmittag auf der Festung Dömitz

Eine große Patchworkausstellung wird am Sonnabend, 20. Mai, um 15 Uhr in der Hauptwache der Festung Dömitz eröffnet. Sie wird dort bis zum 16. Juli zu sehen sein. Es ist eine Gemeinschaftsschau. Brunhild Junge aus Dömitz und Birgit Eckardt aus Karenz zeigen Patchworkarbeiten. Der Dömitzer Peter Junge präsentiert ein paar seiner stimmungsvollen Ölbilder. Zur Eröffnung singt der Dömitzer Chor unter der Leitung von Elke Gurk.

Das Trio stellt nicht zum ersten Mal gemeinsam aus. Bereits im letzten Jahr zur Pfingstaktion „Kunst offen“ hat es sich an die Öffentlichkeit gewagt. Die Arbeiten demonstrieren Vielseitigkeit.

„In dieser Ausstellung ist die Hommage an Gustav Klimt* von großer Bedeutung für mich“, gesteht Brunhild Junge. „,Der Kuss‘ von 1907/08 als Sinnbild der Liebe hat es mir besonders angetan. Wenn ich ein Bild betrachte, stelle ich mir vor, es in Stoff zu gestalten. Klimts Bilder wurden schon vor zehn Jahren in Stoff gearbeitet. Es ist gut so. Kafka sagt: ,Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden‘“, so die Dömitzerin, die auch zwei weitere Nacharbeiten von Klimt in der Hauptwache aufgehängt hat.

Die Plakatgestaltung hat sie ebenfalls wieder aufgelegt. „Karl Lagerfeld und seine Models“, heißt ein Werk und es wendet sich ganz eindeutig gegen die Magersucht in der Szene.

In der neuen Ausstellung trifft der Betrachter auf verschiedene Inspirationen, die Brunhild Junge in Stoffbilder nachgearbeitet hat. „Der Wolf“ ist ein Werk, anlehnend an die ständige Diskussion um seine Ansiedlung und Ausbreitung. „Ein Schalk könnte jetzt denken, dass er Till Backhaus im Wolfskopf entdeckt. Nun, die Gedanken sind frei…“, schmunzelt die Künstlerin. Die Steinerne Brücke im Ludwigsluster Schlosspark hat es ihr ebenfalls angetan. Unzählige Fotos von dem Bauwerk sind entstanden. Das Ergebnis in Patchwork ist in der Ausstellung zu sehen – auf den ersten Blick zu erkennen.

* Der österreichische Maler Gustav Klimt (1862-1918) ist einer der bekanntesten Vertreter des Wiener Jugendstils.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen