zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 06:18 Uhr

Dömitz : Papageno singt auf der Festung

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Am 16. August wird bei Klassik-Open-Air in Dömitz Mozarts „Zauberflöte“ aufgeführt / Kartenvorverkauf hat begonnen

svz.de von
erstellt am 10.Mai.2014 | 07:00 Uhr

Das Ambiente könnte kaum eindrucksvoller sein: Die Festung Dömitz wird am 16. August Schauplatz für Mozarts Meisterwerk „Die Zauberflöte“ sein, präsentiert von der Schweriner Volkszeitung. Paulis Veranstaltungsbüro macht auf seiner Klassik-Open-Air-Tour 2014 auch in der Elbestadt Station. Das Schloss in Gifhorn, der Eventpark in Westergellersen und der Domplatz Havelberg sind weitere Stationen. Auf der Dömitzer Festung ist es nach 2007 und 2009 das dritte Gastspiel.

„Wir sind sehr daran interessiert, solche Veranstaltungen anbieten zu können“, sagt der Leiter des Festungsmuseums, Jürgen Scharnweber. „Klassik ist eine sehr gute Ergänzung zu den anderen Konzerten, die es hier das Jahr über gibt.“ Dass Dömitz in diesem Jahr wieder eine von knapp 50 Spielstätten ist, ist kein Zufall. „Wir wollen die Oper zu den Menschen in kleinen Städten bringen, die sonst kaum eine Möglichkeit haben, die großen Opernhäuser zu besuchen“, erklärt Silvia Giesler von der Agentur Paulis. „Außerdem gibt es bei unseren Aufführungen keine Kleiderordnung. Jeder kann in den Sachen kommen, in denen er sich wohlfühlt.“ Vom Anzug bis zur Jeans sei da regelmäßig alles dabei. Junge und Ältere, Einheimische und Touristen, Opernkenner und Anfänger – die Mischung ist vielfältig, die Atmosphäre gemütlich.

Auf Klasse müssen die Besucher aber trotzdem auf keinen Fall verzichten. Die rund 60 Künstler auf der Bühne und im Orchester kommen überwiegend von der Prager Kammeroper, die ein Ensemble für die Open-Air-Tour zusammenstellt. Ergänzt wird es durch hochkarätige Gastsolisten aus Deutschland.

„Die Besucher können sich auf eine fantasievolle Inszenierung, wunderschöne Stimmen der Gastsolisten und farbenprächtige Kostüme freuen“, verspricht Silvia Giesler. Besonderer Reiz und besondere Herausforderung zugleich sei es, die Inszenierung der jeweiligen Veranstaltungsstätte anzupassen.

Die Klassik-Tour ist auch eine logistische Herausforderung. Bühne, Bestuhlung, Orchesterzelt, Requisiten, Licht- und Tontechnik und die rund 100 Mitwirkenden – neben den Künstlern noch Techniker, Bühnenbauer und Maskenbildner – reisen in drei Sattelzügen, einem Nightlinerbus und zwei normalen Bussen von Ort zu Ort. Am Tag vor der Dömitzer Aufführung wird „Die Zauberflöte“ in Alveslohe nördlich von Hamburg gezeigt, am Tag danach in Werder auf dem Marktplatz.

Die Aufführung in Dömitz beginnt um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr). Vor der Oper und in der Pause wird ein Caterer für das leibliche Wohl der Besucher sorgen.

Der Kartenvorverkauf für „Die Zauberflöte“ in Dömitz, zu der 800 bis 1000 Zuschauer erwartet werden, hat begonnen. Karten gibt es zu Preisen zwischen 39 und 54 Euro in der SVZ-Geschäftsstelle Ludwigslust, Seminarstraße 3, und in allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Tickets gibt es in drei Kategorien für unterschiedliche Blöcke. Innerhalb der Blöcke besteht dann freie Platzwahl.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen