zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 19:23 Uhr

Ludwigslust : Palma de Ludwigslust

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Samen aus Sotschi reifte zu stattlicher Hanfpalme im Garten von Harry Sabban

von
erstellt am 14.Jul.2017 | 07:30 Uhr

Wenn Onkel Herbert das noch hätte sehen können. Jedem aus der Familie hatte der einstige Regierungsmitarbeiter von einer Dienstreise aus Sotschi 1972 einen Palmensamen mitgebracht. Bei keinem ist die Saat aufgegangen. Nur im Topf auf dem Balkon von Harry Sabban reifte ein zartes Pflänzlein. „Erst war sie ein dünnes Strichlein in der Landschaft“, erzählt Harry Sabban. „Und zwanzig Jahre später konnten wir sie im Kübel nur noch im Hubwagen transportieren.“

Vor drei Jahren schließlich war die Palme so schwer und groß, dass Harry Sabban sich entschied, sie mit einem Flaschenzug über den Garten einschweben zu lassen und sie mitten auf der Wiese einzupflanzen, wo sie nun weiter prächtig gedeiht. Sogar im Winter sei sie weiter gewachsen, erzählt Harry Sabban . Er tut alles dafür, dass sich der Baum auch bei Frost wohl fühlt. Im Oktober umhüllt er die Palme erst mit einem Baugerüst, hämmert dann Bretter aneinander, baut zwei Fenster und Lüftungsklappen ein. Ein Frostwächter beginnt zu heizen, sobald die Temperaturen auf minus 15 Grad sinken. Im Winter habe schon mal jemand an der Tür geklingelt, erzählt Sabban. „Er dachte, bei uns im Garten steht ein Toilettenhäuschen.“

Mit ihren 45 Jahren hat die Palme noch nicht einmal die Hälfte ihrer Lebenszeit erreicht. „Sie wächst und wächst“, erzählt Harry Sabban. Dabei wird sie nur regelmäßig gewässert und bekommt einmal im Jahr verrotteten Kuhdung. „Ich bin ein Blumen-Narr. Durch und durch“, sagt Harry Sabban von sich selbst. Kein Urlaub vergeht ohne dass Harry und Ingeborg Sabban mit einer neuen Pflanze nach Hause kommen. Aus Afrika haben sich Sabbans einen Tunesischen Oleander mitgebracht, vom Gardasee einen immergrünen Prunus-Strauch. In Sabbans Küche blühen Kakteen. Draußen vor dem Fenster auf der Terrasse entfalten sich gerade die Blütenköpfe der Südafrikanischen Schmucklilien. Harry Sabban, der früher als Lokführer gearbeitet hat, verbringt heute jede freie Minute im Garten. Dort sind die Buchsbäume so alt wie er selbst, und der Trompetenbaum treibt so aus, dass Harry Sabban ihm eine Holzstütze bauen musste.

Dieses Jahr entwickelte auch die Hanfpalme das erste Mal Blütenstände. Das hat sogar Harry Sabban überrascht. Seine Hoffnung auf die ersten Früchte - die Hanfpalmen in Sotschi tragen blauviolette Beeren - muss der Ludwigsluster Biologe Uwe Jueg aber enttäuschen: „Hanfpalmen sind eingeschlechtlich. Für die Bestäubung fehlt es in der Nähe schlichtweg am passenden Partner.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen