zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. September 2017 | 12:58 Uhr

Ludwigslust : Ophelia kurz vor der Rückkehr

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Nach Abschiebung: 19-Jährige könnte mit einem Ausbildungsvisum zurück nach Lulu – wenn Ludwigsluster beim Landkreis für sie bürgen

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2017 | 20:55 Uhr

Knapp ein halbes Jahr nach ihrer Abschiebung kann Ophelia Mailjan jetzt auf ihre Rückkehr nach Ludwigslust hoffen. Möglich macht das ein Ausbildungsvertrag, den der Ludwigsluster Marktinhaber Stephan Ueltzen mit der 19-Jährigen in Armenien abgeschlossen hat. „Ophelia hat bei uns oft gejobbt. Ich kenne sie als sehr fröhlichen, aufgeschlossenen und zuverlässigen Menschen. Ihre plötzliche Abschiebung hat mich total geschockt und persönlich sehr getroffen. Es ist einfach mal noch etwas ganz anderes, wenn man den Menschen kennt, den es betrifft“, sagt er. Seit jenem 24.  Januar tut der Ludwigsluster alles, Ophelia wieder zurück in ihre vertraute Umgebung zu holen. „Ich dachte eigentlich, wir schaffen das in zwei Wochen“, sagt Ueltzen.

Der Ausbildungsvertrag, den Ophelia in der deutschen Botschaft in Jerewan unterschrieben hat, berechtigt sie nun zu einem Ausbildungsvisum. Damit könnte die 19-Jährige vorerst für zwei Jahre zurück nach Ludwigslust, wo sie gemeinsam mit ihrer Mutter im Parkviertel gewohnt hat. Voraussetzung für die Rückkehr aber ist auch eine Bürgschaft. Eine Art persönliche Verpflichtung, die sicherstellt, dass Ophelia hier ohne Inanspruchnahme von Sozialleistungen ihren Lebensunterhalt bestreitet. Für Stephan Ueltzen soll es daran nicht scheitern. Vor den Stadtvertretern warb er um Unterstützung für diese Bürgschaft. „Es geht hier um eine Summe von 3600 Euro“, sagte Ueltzen auf der Sitzung am Mittwochabend. „Und es wäre einfach ein schönes Signal, wenn die Ludwigsluster nach der großen Protestwelle im Winter nun Taten folgen lassen.“

Auf Anregung der Stadtverwaltung hat Stephan Ueltzen mit seiner Frau nun gestern ein Spendenkonto eingerichtet und findet in Bürgermeister Reinhard Mach gleich einen Unterstützer. Auch Stadtvertreter Torsten Hinrichs signalisierte noch auf der Sitzung, seinen Teil beizutragen. „Wenn ich hier helfen kann, dann tue ich das gern“, sagte er. „Ophelia war in Ludwigslust bestens integriert. Dass ausgerechnet sie abgeschoben wurde, will mir bis heute nicht in den Kopf.“

Ophelia ist 1998 in Hagenow geboren worden. Drei Jahre nach ihrer ersten Abschiebung im Jahr 2000 kam die Familie zurück nach Deutschland. Doch auch diesmal hatte der Asylantrag der Familie keinen Erfolg. Ophelia besuchte in Ludwigslust die Regionalschule. Zum Zeitpunkt ihrer Abschiebung holte sie gerade den Realschulabschluss an der Kreisvolkshochschule nach. Vor ihrem 18. Geburtstag war Ophelia nach Aussage von Christopher Pöschke, dem Leiter der Ausländerbehörde, mehrmals zu Gesprächen beim Landkreis. „Wir haben mit ihr über Möglichkeiten der freiwilligen Ausreise und der legalen Wiedereinreise gesprochen“, so Pöschke. „Sie hätte daraufhin ohne Probleme zum Beispiel mit einem Ausbildungsvisum zurückkommen können.“

Die Rückkehr nach der Zwangsausweisung sei nun wesentlich problematischer, so Pöschke. Denn es bestünde eigentlich eine dreijährige Einreisesperre. Mit der Bürgschaft, so Pöschke gestern am Telefon, käme man nun „der Einreise von Ophelia etwas näher“. Die Sperre könnte auf ein halbes Jahr verkürzt werden und wäre damit bereits kommenden Sonntag aufgehoben.

Ob Ophelia Anfang August pünktlich ihre Ausbildung beginnen kann? Für Filmemacher Wolfgang Bergmann steht das außer Frage. Er hatte aus der Zeitung von Ophelias Fall erfahren und daraufhin auf facebook einen Spendenaufruf gestartet. Von den Spenden könne sofort der Rückflug Ophelias finanziert werden. Bergmann steht in ständigem Kontakt mit der 19-Jährigen. „Sie ist emotional sehr angespannt und hat Angst, dass kurzfristig doch noch etwas schief geht“, sagt er. An Stephan Ueltzen hat Ophelia vorgestern noch diese Nachricht gesendet: „Ich bin sehr dankbar für eure Hilfe und ich freue mich so, wenn ich wieder bei euch sein kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen